Falschfahrerin vom Radl gerammt - schwer verletzt

+
Der Unfall ereignete sich an dieser Kreuzung

München - Eine Radlerin ist am Montag von einem Auto erfasst und auf die Straße geschleudert worden. Dabei zog sie sich schwere Verletzungen zu. Schuld an dem Unfall war sie aber selbst.

Die 49 Jahre alte Hausfrau war am Montag gegen 8 Uhr mit ihrem Fahrrad auf der Nördlinger Straße in Richtung Westendstraße unterwegs. An der Kreuzung, wo beide Straßen aufeinandertreffen, ist nur das Rechtsabbiegen erlaubt. Doch die Frau wollte die Tramgleise überqueren und fuhr deshalb einfach geradeaus weiter.

Die Radlerin bog nicht nur verkehrswidrig ab, sondern missachtete auch noch die Vorfahrt des 47-Jährigen. Dieser fuhr mit seinem Auto zur gleichen Zeit auf der Westendstraße in Richtung stadtauswärts. Die Polizei vermutet, dass die 49-Jährige ihn nicht gesehen hat.

Der Mann konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste die Hausfrau mit der Front seines Opels. Daraufhin wurde die 49-Jährige auf die Motorhaube geschleudert, prallte gegen die Windschutzscheibe und fiel schließlich auf die Straße. Da sie keinen Helm trug, zog sie sich bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen zu. Sie musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht geben.

Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt rund 5.200 Euro.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Verspätungen auf der Stammstrecke - aus zwei Gründen
Verspätungen auf der Stammstrecke - aus zwei Gründen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
1200 Mitarbeiter zurück im runderneuerten BayWa-Hochhaus
1200 Mitarbeiter zurück im runderneuerten BayWa-Hochhaus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion