Streit auf Frühlingsfest nach BVB-Schmählied

Fan (21) nach Schlägerei für immer gelähmt?

+
Zu der Schlägerei kam es nachts auf dem Frühlingsfest

München - Nach der Prügelei auf dem Frühlingsfest wegen eines BVB-Schmählieds herrscht Fassungslosigkeit. Es ist möglich, dass der Fußball-Fan gelähmt bleibt.

Alles begann mit einem harmlosen Lied von Fußballfans gegen Borussia Dortmund. Am Ende ist ein Münchner nur knapp am Tod vorbeigeschrammt.

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist es am Samstag auf dem Frühlingsfest kurz nach Betriebsschluss zu einer üblen Schlägerei gekommen. Ein Opfer (21) liegt jetzt mit Gehirnblutung und Lähmungserscheinungen auf der Intensivstation!

Das Drama beginnt gegen 23.15 Uhr auf der Theresienwiese: Eine Jugendgruppe schmettert ein BVB-Schmählied. Eine andere Gruppe beginnt zu diskutieren. „Es ist gut möglich, dass es sich dabei um Bayern-Fans gehandelt hat“, sagt Sven Müller von der Münchner Polizei . „Die Zeugenaussagen sind aber sehr dürftig, so dass das nicht gesichert ist.“ Mitarbeiter eines Ordnungsdienstes schreiten ein und können schlichten.

Als die beiden Gruppen aber kurze Zeit später beim Fahrgeschäft „Mondlift“ wieder aufeinandertreffen, kommt es zu einer wüsten Schlägerei. Der Pulk verlagert sich zum Lkw-Abstellplatz. „Die Situation war ziemlich unübersichtlich. Wir wissen noch nicht, wer zu welcher Gruppe gehörte und wieviele Personen genau beteiligt waren“, erklärt Müller. Fest steht: Es hagelt Faustschläge. Dann eskaliert die Situation: Ein 21-jähriger Iraker, der in München wohnt, wird zu Boden geschlagen, er verliert das Bewusstsein. Zwei der Täter treten trotzdem mit großer Wucht gegen den Kopf des völlig wehrlosen Mannes.

Die Folgen sind fatal: Der Münchner erleidet eine lebensbedrohliche Gehirnblutung. Eine Notarzt bringt ihn ins Krankenhaus. Polizeisprecher Müller: „Als der Patient erwacht ist, hatte er Probleme mit der Motorik.“ Derzeit sei sein Gesundheitszustand stabil. Die massiven Lähmungserscheinungen könnten aber ein Zeichen für bleibende Schäden sein.

Die Polizei hat drei der mutmaßlichen Schläger – einen Italiener, einen Türken und einen Deutschen, die alle aus München und Umgebung stammen – festgenommen. Einer kam wieder frei, gegen die zwei anderen erging Haftbefehl wegen versuchten Totschlags.

Die Mordkommission sucht dringend weitere Zeugen – unter Tel: 089/29 10-0.

Nina Bautz

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion