30-Jährige durchlebt Albtraum

Frau im Fasangarten vergewaltigt

München - Den Albtraum jeder Frau musste eine 30-Jährige im Fasangarten durchleben: Ein bislang Unbekannter hat die junge Frau vergewaltigt. Die Polizei sucht den Täter.

Der schreckliche Vorfall ereignete sich am Donnerstag, 2. Mai, gegen 17.45 Uhr. Die 30-Jährige war in einem Waldstück im Fasangarten unterwegs. Dort ging sie gerade ihrer Notdurft nach, als sich unvermittelt von hinten ein Unbekannter näherte und sie zu Boden drückte. Er forderte sie auf, ruhig zu sein und zog ihr die Hose herunter. Anschließend vergewaltigte er sie. Nach der Tat konnte der Täter unerkannt entkommen.

Die Polizei beschreibt den Täter wie folgt: Männlich, 41 Jahre alt, 1,80 Meter groß, kräftig, deutsch mit ausländischem Akzent; dunkle Jogginghose, weiße Turnschuhe, blaue Jacke mit braun/goldenen Knöpfen und Reißverschluss.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Baustellen-Pendler-Chaos an Münchner Freiheit: Wann hört das Drama endlich auf? Das ist der Zeitplan
Baustellen-Pendler-Chaos an Münchner Freiheit: Wann hört das Drama endlich auf? Das ist der Zeitplan
Mehr Stammstreckensperrungen an Wochenenden: S-Bahn-Chaos vorprogrammiert - Stachus wird blau
Mehr Stammstreckensperrungen an Wochenenden: S-Bahn-Chaos vorprogrammiert - Stachus wird blau
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Freischankflächen an der Straße: Münchner, wollt ihr eure Parkplatz-Kneipen und Terrassen-Cafés behalten?
Freischankflächen an der Straße: Münchner, wollt ihr eure Parkplatz-Kneipen und Terrassen-Cafés behalten?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion