Fußtritt gegen den Kopf

18-Jähriger an S-Bahnhof zusammengeschlagen

München - Ein 18-Jähriger ist am S-Bahnhof Fasanerie von einem Jugendlichen geschlagen und gegen den Kopf getreten worden. Der Angreifer kann sich seine Attacke selbst nicht erklären. 

Der 18-Jährige war am Samstagmorgen gegen 4 Uhr auf dem Heimweg. Am S-Bahnhof Fasanerie wurde er dem Polizeibericht zufolge "überfallartig und grundlos" von einem 17 Jahre alten Türken mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Anschließend trat der Angreifer seinem Opfer noch mit dem Fuß gegen den Kopf. Ein 19 Jahre alter Begleiter des Täters versuchte noch, dem 18-Jährigen zu helfen. Doch als er merkte, dass er keine Chance hatte, half er dem 18-Jährigen zu fliehen. Als das Opfer sich in einer nahegelegenen Wohnung in Sicherheit gebracht hatte, verständigte der junge Mann den Rettungsdienst.

Der Polizei gelang es kurze Zeit später, den 17 Jahre alten Schüler in der Nähe des Tatorts aufzuspüren. Der Angreifer gestand die Tat, konnte sich seinen Gewaltausbruch den Beamten zufolge aber selbst nicht erklären. Der 18 Jahre alte Student erlitt bei der Attacke einen Nasenbeinbruch sowie schwere Gesichtshämatome und eine Jochbeinprellung. Er musste im Krankenhaus behandelt werden.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion