So närrisch feiert Pfarrer Schießler

Helau und Hallelujah: Fasching in der Kirche

+
Gottesdienst mal anders: Pfarrer Rainer Schießler (links in Grün) feiert mit der Narrhalla-Garde.

München - So einen Fasching wie in der Maximilianskirche im Glockenbachviertel hat München noch nicht gesehen. Die Idee zum närrischen Gottesdienst entstand in der Kneipe.

Mit Narrenkappe und quietschbuntem Kostüm steht die Abordnung des Narrhalla-Ordens vor dem Altar. Vor ihnen tanzt das Prinzenpaar ihren traditionellen Walzer – und hoch oben neben dem heiligen Kreuz schmücken Luftballons den Christbaum, der ins Kirchenschiff ragt.

Es ist Fasching in der Maximilianskirche – so einen Gottesdienst hat München noch nicht gesehen!

Die Wege des Herrn sind unergründlich – aber im Glockenbachviertel heuer ziemlich bunt. „Lieber Gott, du liebst das Lachen“, sagt Pfarrer Rainer Maria Schießler in seiner Faschingspredigt, zu der 350 Jünger und Narren kommen. Die Kirche: proppenvoll. „Und wir feiern heute das christliche Grundgesetz der Freude.“

Ist dieser Pfarrer narrisch? Und wie: „Wolle mer se reinlasse?“, ruft Schießler um 11:47 Uhr in die heilige Halle. Nach Psalmen, Gebet und gemeinsamen Liedern herrscht Faschingstreiben: In samtroten Kleidern tanzt die Prinzengarde keck mit Fächern durch die Kirche. Dahinter grinsen zehn blasse Ministranten. „Heute dürfen Sie auch in der Kirche klatschen“, sagt Narrhalla-Prinz Manuel. „Aber bitte nicht auf die Bänke steigen wie bei der Wiesn“, witzelt Schießler.

Die Narren in der Kirche – wie kam’s? „In der Kneipe entstand die Idee zum närrischen Gottesdienst“, sagt Schießler. „Einmal im Jahr darf man sich lustig machen.“

Die besten Tipps zum Faschings-Endspurt in der Fußgängerzone

Straßenfasching, helau: Am Rosenmontag und Faschingsdienstag regieren die Narren wieder unsere Innenstadt! Zwischen Stachus und Marienplatz wird getanzt und geschunkelt – zum närrischen Bühnenprogramm von Münchens Hitradio 95.5 Charivari. Mit dabei: Live-Bands, Faschingsgesellschaften wie die Narrhalla oder die Würmesia und die Tanzschule Wolfgang Steuer. Los geht’s am Stachus um 12.30 Uhr, am Marienplatz um 12.45 Uhr – jeweils bis 17.30 Uhr. Im Stundentakt gibt’s Faschingskracher.

Der Rosenmontag: Am Stachus macht die FG Narrhalla den Anfang, es folgen unter anderem Narrhalla Oberschleißheim, der Pöckinger Faschingsclub, Donikkl und die FG Perchalla. Am Marienplatz sorgen die Faschingsgilde Olching, der Schleißheimer Narrenrat, TSV Munich Diamonds und die Narreninsel Wolfratshausen für Stimmung.

Der Faschingsdienstag: Höhepunkt auf den Bühnen sind Die Atzen mit ihren Hits wie Das geht ab (15 Uhr Stachus, 17 Uhr Marienplatz). Legendär für Faschingsfans ist der Tanz der Marktweiber am Viktualienmarkt – ab 11 Uhr lassen die Damen die Arbeit ruhen und schwingen die Hüften.

A. Thieme

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare