Spiel am Samstag

Bayern gegen Dortmund: Polizei fürchtet Gewalt

+
Fan-Schals des FC Bayern München und von Borussia Dortmund.

München - Die Münchner Polizei ist wegen des Bundesligaspiels zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund am Samstag (18.30 Uhr) in Alarmbereitschaft.

„Wir rechnen mit einem beachtlichen Gewaltpotenzial“, sagt der Leitende Polizeidirektor Günter Süßbrich. Etwa 300 gewaltbereite Dortmunder Fans würden erwartet. Daher werden mit 400 Beamten etwa doppelt so viele Polizisten im Einsatz sein wie bei anderen Spielen. Zum ersten Mal will das Präsidium zudem ein Fußballspiel bei Facebook und Twitter begleiten.

Laut Thomas Baumann von der Münchner Polizei sollen Fans „permanent über die Verkehrssituation und die Sicherheitslage informiert werden.“ Zudem will das Präsidium Verhaltenstipps facebooken und twittern. Auch Bilder wollen die Beamten posten. Dadurch sollen auch Personen erreicht werden, die der Polizei bisher noch nicht folgen beziehungsweise mit ihr befreundet sind.

Für Süßbrich ist die Begegnung am Samstag in der Allianz Arena ein „Spiel mit erhöhtem Sicherheitsrisiko“. Laut Polizei könnte es sogar zu „landfriedensbruchartigen Auseinandersetzungen“ kommen. Bereits während der letzten Begegnung der beiden Vereine in München verzeichnete die Polizei zahlreiche Körperverletzungen. Laut Süßbrich sei zudem nicht auszuschließen, dass zwischen den Fans beider Lager noch Rechnungen offen sind. Denn beim Champions League-Endspiel in London 2013 sei es zu Auseinandersetzungen zwischen Dortmunder Ultras und Ultras der Bayern gekommen. „Hinweise auf eine geplante Auseinandersetzung haben wir allerdings nicht“, betont der Leitende Polizeidirektor.

Geplant ist, die Dortmunder Fans – etwa 7000 werden erwartet – vom Sonderzug beziehungsweise den Bussen abzuholen und ins Stadion zu begleiten. „Gewaltbereite Fans werden wir frühzeitig in Gewahrsam nehmen“, betont Süßbrich. Rund um das Stadion sollen dann zusätzlich etwa zehn Hunde und zehn Pferde eingesetzt werden. „Im Stadion haben wir außerdem Kommunikationsbeamte mit weißen Mützen, die in beiden Kurven Gespräche anbieten und bei Problemen da sind“, sagt Süßbrich. Zudem hat die Polizei Informationen für alle Dortmunder in einem Fanbrief zusammengestellt. Weitere Infos auf der Seite der Allianz Arena. Der Polizei folgen kann man Twitter Polizei München und unterFacebook.

Bayern - Dortmund: So endeten die vergangenen 13 Duelle

Bayern - Dortmund: So endeten die vergangenen Duelle

weg

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen

Kommentare