Nicht jeder findet Twitter-Beitrag lustig

„Vermisstensuche“ der Münchner Polizei sorgt für Aufsehen im Netz: „Hätte ich nicht für Scherz missbraucht“

Polizei München Twitter
+
Mit diesem Twitter-Post sorgt die Münchner Polizei im Netz für Aufsehen.

Tag für Tag versorgt die Münchner Polizei auf Twitter ihre Follower mit Informationen. Der aktuelle Post fällt jedoch etwas aus der Reihe - und hat mit dem FC Bayern zu tun.

München - Normalerweise nutzt die Münchner Polizei ihren Twitter-Account, um auf Gefahrenlagen oder Corona-Regelungen aufmerksam zu machen. Doch wie heißt es so schön: Ausnahmen bestätigen die Regel. Mit einer humorvollen „Vermisstensuche“ in den sozialen Netzwerken sorgten die Beamten derzeit für Aufsehen - doch nicht überall kommt die Aktion gut an.

München: FC Bayern erneut Deutscher Meister - Polizei sorgt mit Twitter-Post für Aufsehen

Ein Bild - blauer Hintergrund mit weißen Buchstanden - mit der Aufschrift: „Vermisstenfahndung nach der Konkurrenz“, twittert die Münchner Polizei am frühen Samstagabend. „Seit ca. 9 Jahren wird aus der #Bundesliga die Konkurrenz vermisst. Sachdienliche Hinweise bitte an den @FCBayern oder jede Polizeidienststelle“, mit diesen Worten wird der Tweet ergänzt.

Der witzig gemeinte Tweet der Münchner Polizei kommt nicht überall gut an.

Richtig erkannt, es geht um den FC Bayern. Der Verein hat es wieder einmal geschafft: Schon vor dem 6:0-Sieg gegen Mönchengladbach stand fest, dass die Bayern zum neunten Mal in Folge den Titel des Deutschen Meisters gewinnen. Das scheint nicht nur die Polizei vor Ort zu freuen. Beim Großteil der Twitter-Gemeinde kommt die Aktion sehr gut an. Insgesamt 3845 Mal wurde der Post bereits geliked und 694 Mal retweeted (Stand: 8. Mai; 21.13 Uhr).

Sogar die Polizeikollegen aus Nordrhein-Westfalen haben sich inzwischen zu Wort gemeldet. „Liebe Kolleginnen und Kollegen. Wir haben Euren Fahndungsaufruf gerade gesehen & sind sofort in die Fahndung gegangen. Es macht uns tief betroffen, aber wir können sie aktuell leider nicht finden. Wir melden uns, wenn sich das ändert! Kollegialen Gruß aus Mönchengladbach“, kommentieren sie mit einem Zwinker-Smiley unter dem Post.

München: FC Bayern siegt gegen Gladbach - „Vermisstensuche“ der Polizei findet nicht jeder lustig

Doch so gelassen reagiert längst nicht jeder. „Kann mich nicht dran erinnern, dass im Polizeigesetz irgendwas von „Zuständigkeit für schlechten Humor steht“, ist zu lesen. Ein weiterer Vorwurf lautet: „Den Hashtag (Vermisstenfahndung, d. Red.) hätte ich jetzt für so einen dünnen Scherz nicht missbraucht als Polizei.“

„Bin mir ziemlich sicher, dass das hier unverhältnismäßig ist und vermutlich sogar ein Akt von Polizeigewalt“, schreibt ein weiterer User. „Ganz schön überheblich. Vielleicht sollte einfach mal für eine Saison die Regel gelten, dass Vereine nur Spieler aufstellen dürfen, die aus den eigenen Kinder- und Jugendmannschaften aufgebaut wurden. Mal schauen, ob‘s dann immer noch so „konkurrenzlos“ zugeht“ und „Junge junge, ist das peinlich“, äußern sich andere.

Über Humor lässt sich bekanntlich streiten. Doch ob Polizist oder nicht: Die Bayern-Fans werden sich davon ihre Freude höchstwahrscheinlich nicht vermiesen lassen. Noch mehr Nachrichten aus München gibt es hier.

*tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (kof)

Auch interessant

Kommentare