"Schickeria" setzt sich für die Schwabinger 7 ein

+
Mit diesem Transparent protestierte die "Schickeria" für den Erhalt der Schwabinger 7.

München - Der Kampf um den Erhalt der maroden Schwabinger 7 - er wird an den verschiedensten Fronten gekämpft. Mittlerweile sogar in der ultramodernen Allianz Arena.

Lesen Sie auch:

Schwabinger 7: Immer mehr Widerstand gegen Abriss

Am Rande des Bundesliga-Spiels am vergangenen Wochenende gegen den VfB Stuttgart bedachte die Ultra-Gruppierung "Schickeria" die Schwabinger 7 mit einem riesengroßen Transparent: "Lieber in der dunkelsten Kneipe der Welt, als am hellsten Arbeitsplatz! Schwabinger 7 muss bleiben" hieß es da in großen Lettern. Eine spitzfindige Bemerkung für den Erhalt der Kult-Kneipe und der nebenstehenden Gebäude in der Schwabinger Feilitzschstraße und gegen die geplanten, hochmodernen Bürokomplexe, die an dieser Stelle errichtet werden sollen.

Bilder vom Süd-Gipfel zwischen dem FCB und dem VfB

FCB gegen VfB: Bilder und Noten aus der Allianz Arena: Zwei Mal die 5, nur einmal die 2!

Gegen die Abriss- und Neubaupläne auf dem Grundstück rund um die Schwabinger 7 hat sich eine Bürgerinitiative gebildet. Unter dem Motto „Rettet die Münchner Freiheit“ setzen sich 35 Aktivisten rund um den Vorsitzenden der Grünen Jugend München, Florian Raabe, dafür ein, dass der Abriss des Kultviertels gestoppt wird und keine Luxus­wohnungen entstehen. Die Bürgerinitiative fordert einen Bebauungsplan für die Gegend rund um die Feilitzschstraße sowie eine Erhaltunsgssatzung für diesen Teil Schwabings. Auf Facebook trugen sich innerhalb weniger Tage über 1500 Münchner ein, um das Überleben der Kultinstitutionen zu sichern. Am 27.Mai soll mit einer Demonstration gegen das Bauprojekt in der Feilitzschstraße und weitere Vorhaben protestiert werden, die den Charakter des Viertels verändern würden.

tz/wi

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare