Fehlalarm im Bahnhof

+
Gut eine Stunde lang war die Schließfachanlage im Hauptbahnhof am Dienstag abgesperrt.

München - Bei einer Routinekontrolle im Hauptbahnhof hat ein auf Sprengstoffe trainierter Spürhund am Dienstagnachmittag vor einem Schließfach angeschlagen.

Daraufhin wurde gegen 16 Uhr die komplette Anlage nahe der Arnulfstraße sowie ein Umkreis von 30 Metern komplett abgesperrt. Sprengstoffexperten der Bundespolizei am Flughafen wurden herbeigerufen, die das verdächtige Schließfach näher untersuchten und schließlich öffneten. Darin fanden die Beamten jedoch lediglich Reiseutensilien. Offenbar hatte der Hund auf einen chemischen Stoff im Kulturbeutel reagiert. Erst um 17.08 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Vereinzelt hatten Reisende, die wegen der Sperrung nicht an ihr Gepäck gelangt waren, in der Zwischenzeit ihre Züge verpasst.

Mit Beginn des Oktoberfestes kontrolliert die Polizei vermehrt die Münchner Bahnhöfe. Seit Samstag war es bereits die dritte zwischenzeitliche Teilsperrung – allesamt waren es Fehlalarme.

sri

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare