Seinen Humor hat er nicht verloren

Gerd Käfer hat Krebs

+
Feinkostgastronom Gerd Käfer (81) hat Krebs. In einer OP in einer Bogenhausener Klinik wurde ihm bereits ein Teil des Magens entfernt.

München - Feinkostgastronom Gerd Käfer (81) hat Krebs. Bei einer OP in einer Bogenhausener Klinik wurde ihm bereits ein Teil des Magens entfernt.

Ein Tumor hat seine Leber befallen, doch Gerd Käfer hat seinen Humor deswegen nicht verloren. Nachdem ihm in einem Krankenhaus ein Teil des Magens entfernt worden ist, kam er auf Reha und nahm dort 20 Kilo ab. "Ich wiege jetzt 67 Kilo. Das Idealgewicht für Frauen", wird er in der Mittwochsausgabe der Bild zitiert.

Kommende Woche muss Gerd Käfer offenbar nochmal ins Krankenhaus und sich einem weiteren Eingriff unterziehen. Laut seinen Ärzten hat er die Krankheit aber schon zu 90 Prozent überstanden, sagt er. Und er erzählt auch, dass er keine Angst vor dem Tod hat. "Nur vor der Narkose. Da bin ich immer tagelang schlapp."

Gerd Käfer hat noch viel vor, er will mindestens 100 Jahre alt werden. "Im Krankenhaus habe ich gebetet. Ich danke dem lieben Gott für jeden Tag." Vorgesorgt hat er aber trotzdem schon: Er hat sich bereits seine Grabstätte am Ostfriedhof ausgesucht, seine Beerdigung durchgeplan und sogar schon seine Trauerrede bei einem Notar hinterlegt, wie er erzählt.

auch interessant

Meistgelesen

Erneut Probleme bei S-Bahn: Verspätungen und Ausfälle in der Früh
Erneut Probleme bei S-Bahn: Verspätungen und Ausfälle in der Früh
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare