Am Rangierbahnhof gestellt

Eingereist in Güterzügen: Polizei greift acht Afrikaner auf

+
Am Rangierbahnhof München-Nord wurden die illegal eingereisten Personen von der Polizei aufgegriffen.

Die letzten Wochen war es eher ruhig, doch jetzt hat die Polizei in München wieder mehrere Afrikaner aufgegriffen, die illegal in Güterzügen unterwegs waren. Am Rangierbahnhof München-Nord wurden die Männer gestellt.

München - Wie die Polizei berichtet, wurden die Beamten am Samstag gegen 10:45 Uhr durch die Notfallleistelle der Deutschen Bahn über mehrere Personen informiert, die sich unerlaubt im Rangierbahnhof München Nord bewegten. Zwei Streifen gelang es kurz darauf im Rahmen der Fahndung acht Afrikaner im Stadtgebiet, unweit des Rangierbahnhofes, zu stellen und vorläufig festzunehmen. Ermittlungen ergaben, dass die sieben Nigerianer im Alter von 21 bis 33 Jahren sowie ein 22-Jähriger aus der Elfenbeinküste am Vormittag unerlaubt mit einem Güterzug in die Bundesrepublik eingereist waren.

Alle acht führten keinerlei Ausweisdokumente mit sich. Bei Datenabgleichen wurde trotzdem festgestellt, dass der Ivorer erst vor vier Tagen abgeschoben worden war. Ein 21-jähriger Nigerianer war zudem zwecks Abschiebung zur Festnahme ausgeschrieben gewesen. Sieben der Migranten wurden nach den ersten polizeilichen Maßnahmen zur weiteren Sachbearbeitung der bayerischen Landespolizei überstellt, so die Polizei. Der Mann, der zur Fahndung ausgeschrieben war, wurde der Justiz zugeführt.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion