Tatverdächtiger endlich gefasst

Fieser Trick in U-Bahnen: Zahlreiche Handys geklaut

München - Der Trick ist immer derselbe: Kurz bevor die Türen in der U-Bahn schließen, wird Fahrgästen ihr Handy entrissen und die Täter huschen noch schnell davon. 

Seit Mitte Oktober häufen sich Handydiebstähle in Münchner U-Bahnen. Allein vom 19. bis 31. Oktober wurden bei der Polizei sechs Fälle gemeldet, die alle nach demselben Muster abliefen. An verschiedenen U-Bahnstationen griff sich ein Unbekannter jeweils kurz vor der Schließung der Türen die Handys von Fahrgästen, die in der Nähe der Tür standen. Bis die Opfer reagieren konnten, war die Tür geschlossen und der Tatverdächtige über alle Berge.

Am Montag kam es erneut zu einem ähnlichen Fall. Gegen 19.45 Uhr fuhr ein 38-jähriger Münchner mit der U 2 in Richtung Feldmoching. An der Haltestelle Kreillerstraße griff ein Mann kurz vor dem Schließen der U-Bahntür das Handy des Münchners. Gleichzeitig versuchte ein weiterer Mann das Handy eines 46-Jährigen aus Haar zu klauen, allerdings ohne Erfolg. Die beiden Täter flüchteten, wurden aber von den betroffenen Fahrgästen verfolgt, so die Polizei. An einem Notausgang im U-Bahnschacht konnte einer der Tatverdächtigen geschnappt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Dessen Mittäter gelang dagegen die Flucht. 

Nun wird geklärt, ob der Tatverdächtige auch für die früheren Fälle verantwortlich ist. Außerdem steht er im Verdacht, einen Diebstahl Mitte September auf einer Rolltreppe der U-Bahnstation Poccistraße begangen zu haben. Dort wurde einem Mann die Geldbörse gestohlen und anschließend mit der dessen EC-Karte 400 Euro von einem Geldautomaten abgehoben. 

Rubriklistenbild: © Schlaf Marcus

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare