Am Feldmochinger See

Lebensretter gesucht! Jugendlicher zieht ertrinkende Zweijährige aus Wasser

+
Ein Kleinkind drohte im Feldmochinger See zu ertrinken.

Ein zwei Jahres altes Mädchen stürzt in den Feldmochinger See und droht zu ertrinken. Ein Jugendlicher rettet ihr mit seinem beherzten Einsatz das Leben - und wird jetzt von der Feuerwehr gesucht.

Am späten Donnerstag Nachmittag hat ein bislang unbekannter Jugendlicher einem zweijährigem Mädchen das Leben gerettet. Das teilt die Feuerwehr München mit. Das zwei Jahre alte Kind stand am Ufer des Feldmochinger Sees. Dort geht es leicht eine mit Kieselstein versetzte Böschung hinunter. Die Kleine kam ins Rutschen und fiel ins Wasser.

Der unbekannte Teenager, der in unmittelbarer Nähe stand, bemerkte dies und handelte sofort. Er zog das Mädchen, welches bereits komplett unter Wasser war, herauf und brachte sie ans Ufer. Dort konnte sie von der heranstürmenden Mutter entgegen genommen werden.

Aufgrund des schnellen Handelns des jungen Mannes kam das kleine Mädchen mit dem Schrecken davon. Sie wurde von der Berufsfeuerwehr und dem Kindernotarzt vor Ort kurz untersucht und anschließend zur Abklärung in eine Münchner Kinderklinik transportiert.

Feuerwehr startet Aufruf

Gesucht wird der Lebensretter der Zweijährigen, der durch das schnelle Erkennen der lebensbedrohlichen Situation und sein beherztes Eingreifen Schlimmeres verhinderte. Die Feuerwehr München möchte sich bei ihm persönlich bedanken und ihn für sein vorbildliches Verhalten auszeichnen.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Mein Feldmoching/Hasenbergl“.

tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.