Zeugen wählen Notruf

Mann ruft antisemitische Tiraden von Balkon - als die Polizei kommt, reagiert er überraschend

+
Für einen Polizeieinsatz sorgte ein Mann, der in der Fasanerie von seinem Balkon rief. (Symbolbild)

Ein Mann stand auf seinem Balkon seiner Wohnung in der Fasanerie. Als er antisemitisches Gedankengut zu rufen, reagierten Zeugen.

München - Am Montag gegen 20 Uhr befand sich ein 38-jähriger Münchner auf dem Balkon seiner Wohnung in der Fasanerie. Wie die Polizei mitteilt, rief er dabei lautstark antisemitisches Gedankengut.

Münchner steht auf Balkon und verbreitet antisemitisches Gedankengut

Diese Rufe wurden von Zeugen gehört, die daraufhin über den Notruf die Polizei verständigten. Den eingetroffenen Polizeibeamten gegenüber gab der Mann dann falsche Personalien an -  und begann erneut, die Zeilen aufzusagen. Der Münchner wurde vorläufig festgenommen, eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung wurde zudem erstellt.

Lesen Sie auch:

Polizei kontrolliert Fahrschulauto und macht erstaunliche Entdeckung - mit Konsequenzen für Fahrlehrer

Polizisten haben in Riem ein Fahrschulauto einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Was die Beamten dann allerdings vorfanden, ist erstaunlich.

Beliebte Traditions-Veranstaltung vor dem Aus: Verliert München jetzt ein Stück Kulturgut?

Eine der ältesten Kulturattraktionen Münchens steht vor dem Aus. Seit Jahren wurden Umsatz und Besucher immer weniger - nun wird es endgültig ernst, wie neue Zahlen zeigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchner kämpfen mit 6500 Unterschriften für Natur und gegen Bauvorhaben - „grob sittenwidrig“
Münchner kämpfen mit 6500 Unterschriften für Natur und gegen Bauvorhaben - „grob sittenwidrig“

Kommentare