Autos nicht mehr fahrbereit

Heftiges München-Unwetter: Blitz schlägt auf Autobahn ein - Foto zeigt die Auswirkungen

Auf Hitze folgte in München der nächste Abend mit heftigen Gewittern. Der Blitz schlug auf der A99 ein, sogar Autos fielen aus.

München - Wetter-Kapriolen hielten die Landeshauptstadt am Dienstag (29. Juni) in Atem. Etwa eine Stunde vor Beginn des deutschen K.O-Spiels bei der Fußball-EM (18 Uhr) begann es in München heftig zu regnen. Sogar S-Bahnstrecken mussten gesperrt werden, nachdem Bäume umgestürzt waren. Keller liefen voller Wasser. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz.

Gegen 17.25 Uhr kam es auf der A99 zu einem veritablen Unwetter-Ereignis, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord berichtet. Zwischen der Anschlussstelle Neuherberg und dem Autobahndreieck Feldmoching schlug auf der mittleren Fahrspur der Blitz ein.

München-Unwetter: Blitz schlägt auf A99 ein - Autos nicht mehr fahrbereit

„Durch den Einschlag wurde ein etwa faustgroßes Loch in die Fahrbahndecke gerissen“, schreibt die Polizei, die in ihrer Pressemitteilung ein Foto (siehe unten) mitlieferte.

Zwei Autos, die sich zum Zeitpunkt des Einschlags in der Nähe befunden hatten (ein Lkw und ein VW) wurden in der Elektronik beschädigt. Sie waren in der Folge nicht mehr fahrbereit.

Der Blitz riss ein faustgroßes Loch in die Fahrbahn auf der A99.

Die weiteren Wetter-Aussichten für München* sind zunächst kaum erbaulich. Von den heißen und sonnigen Sommertagen der vergangenen Woche ist die Landeshauptstadt weit entfernt. Neben immer wiederkehrenden Schauern und nahezu dauerhafter Bewölkung bleibt es am Mittwoch mit maximal 18 Grad frisch. In der Nacht kühlt es ab auf 13 Grad ab. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Matthias Balk/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare