„Überfallartiger“ Angriff

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht

Ein Mähdrescher fährt während des Sonnenuntergangs über ein Feld und erntet
+
In München wurde eine Frau in ein Maisfeld gezerrt und vergewaltigt (Symbolbild).

Widerlicher Vorfall in München: Eine Frau wurde von einem Unbekannten in ein Maisfeld gezerrt und vergewaltigt. Die Polizei hat nun einen Tatverdächtigen festgenommen - und schildert Details.

  • In einer Pressemitteilung berichtet die Polizei München am Freitag (31. Juli) von einer „überfallartigen" Vergewaltigung.
  • Eine Frau wurde Opfer eines zunächst noch unbekannten Täters. Zeugen wurden gebeten, sich zu melden.
  • Durch Hinweise nahm die Polizei am Samstag einen Tatverdächtigen fest. Der 35-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft.

Update vom 03. August 2020, 21.04 Uhr: Nach dem schnellen Fahndungserfolg für die Münchner Polizei auf der Suche nach einem Vergewaltiger sind weitere Details bekannt geworden - der Deutsche, der in München lebt, sitzt in Untersuchungshaft.

Wie die Polizei mitteilte, schnappten die Ermittler den mutmaßlichen Vergewaltiger in der Nacht auf Samstag gegen 2.30 Uhr in Sendling. Der 35-Jährige ist bereits polizeibekannt. Weitere Details zu dem Mann wollen Polizei und Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit noch nicht machen. Man gehe stark davon aus, dass der 35-Jährige der Vergewaltiger ist, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen laufen allerdings noch weiter.   

Nach Vergewaltigung in München: Polizei fasst Tatverdächtigen - 35-Jähriger in Untersuchungshaft

Update vom 03. August 2020, 12:34 Uhr: Nach der Vergewaltigung einer Münchnerin am 30. Juli, ist ein Tatverdächtiger in Haft. Die Polizei kam durch Hinweise aus der Bevölkerung auf die Spur eines 35-Jährigen. Die Einsatzkräfte nahmen den Mann am Samstag gegen 02:30 Uhr in München fest. Der zuständige Ermittlungsrichter erließ am selben Tag einen Haftbefehl auf Antrag der Staatsanwaltschaft. Der dringend Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

Update vom 31. Juli 2020, 20.00 Uhr: Es sind neue Details zur Vergewaltigung bekannt geworden. So war das Opfer anscheinend auf dem Weg von der Ruderregatta in Oberschleißheim auf dem nach Hause. Das Gasthaus, in dem die Frau die Polizei rufen konnte, war das Gasthaus Seehaus. Bisher ist der Täter noch nicht gefasst.

In Italien kam es derweil zu einer schockierenden Gruppenvergewaltigung.

Erstmeldung vom 31. Juli 2020, 14.28 Uhr: München - In einer Pressemitteilung vom Freitag (31. Juli) berichtet die Polizei München von einem entsetzlichen Vorfall. Am Donnerstag (30. Juli), gegen 19.00 Uhr, fuhr eine 47-jährige Münchnerin auf dem Fahrrad von der Feldmochinger Pappelallee zur Röhrichtstraße. Nach ihren Angaben wurde sie plötzlich von einem unbekannten Mann vom Fahrrad gestoßen und in ein angrenzendes Maisfeld gezogen. Der gesamte Angriff sei „überfallartig" abgelaufen.

München: Unbekannter zerrt Frau in Maisfeld - und vergewaltigt sie

Der Mann habe ihr zunächst vorgeworfen, Geld geklaut zu haben. Dann habe er sie geschlagen und gedroht, ein Messer zu benutzen. Dann durchsuchte er ihre Kleidung. Ein Messer wahrgenommen hatte die Münchnerin allerdings nicht, wie die Polizei berichtet.

Im weiteren Verlauf zog der Unbekannte die 47-Jährige und sich selbst aus und vergewaltigte sie. Vor lauter Angst traute sich die Münchnerin nicht, sich zu wehren und nach Hilfe zu rufen. Auch nicht als sie Passanten in Hörweite wahrgenommen hatte. Nach einiger Zeit ließ der Unbekannte von ihr ab und forderte sie auf, mit ihm zum Feldmochinger See zu kommen. Dort verlangte er noch, dass sie sich waschen und ihm ihre Unterwäsche geben solle.

Vergewaltigung in München: Polizei sucht Zeugen

Anschließend schaffte es die verletzte 47-Jährige unter einem Vorwand sich mit ihrem Fahrrad zu entfernen und in einem nahegelegenen Lokal die Polizei zu verständigen. Die eingeleitete Sofortfahndung nach dem Täter verlief ergebnislos.

Personenbeschreibung: Männlich, 20-30 Jahre alt, 170-175 cm groß, schlanke Figur, sonnengebräunt, braune kurze Haare mit lockigem Oberkopf, ausländischer Erscheinungsbild, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent, trug ein weißes T-Shirt mit schwarzer Aufschrift, kurze beige Hosen und führte eine Sporttasche mit sich.

Zeugenaufruf: Wer hat zur angegebenen Zeit im Bereich der Röhrichtstraße und Pappelallee oder auch im dortigen Bereich des Feldmochinger See Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit dieser Tat stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. (mm/tz) Auch in Potsdam hat es eine furchtbare Vergewaltigung gegeben. Drei Männer sollen sich an einer jungen Frau vergangen haben. In München wurde am Donnerstagnachmittag eine männliche Leiche aus dem Eisbach geborgen. Jetzt hat eine Polizei-Sprecherin eine weitere Einschätzung abgegeben. In Berlin hat ein Raubüberfall auf eine Bank einen ganzen Stadtteil in Aufruhr versetzt.

In München ereignete sich am Dienstagabend (11. August) eine furchtbare Tat an einem Stadtsee. Eine junge Frau wurde überfallartig vergewaltigt. Der Täter konnte fliehen.

Auch in Berlin kam es am Flughafensee in Tegel am 8. August zu einem sexuellen Übergriff. Eine 15-Jährige wurde vergewaltigt, während die Polizei vor Ort von einigen Feierwütigen mit Flaschen und Steinen beworfen wurde.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Erst letzte Woche verordnet: München kippt Corona-Regel - einschneidende Maßnahme fällt wieder weg
Erst letzte Woche verordnet: München kippt Corona-Regel - einschneidende Maßnahme fällt wieder weg
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt prompt mehrere Streifen los
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt prompt mehrere Streifen los
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion