Im Hasenbergl

Streifenwagenbesatzung rettet Mann das Leben

München - Einigermaßen unverhofft sind zwei Beamte der Polizeiwache Olympiapark zu Lebensrettern geworden. Sie waren wegen einer verletzten Person gerufen worden, doch am Einsatzort mussten sie reanimieren.

Über die Einsatzzentrale bekamen die Streifenbeamten der Polizeiinspektion 43 (Olympiapark) den Auftrag, zu einem Mehrfamilienhaus zu fahren. Der Einsatzgrund klang zunächst nicht außergewöhnlich besorgniserregend: eine erkrankte, verletzte Person war gemeldet worden.

Jedoch schon beim Betreten der Wohnung wurden die 35 und 33 Jahre alten Polizeibeamten von einer 35-jährigen Frau mit der tatsächlichen Realität konfrontiert. Sie gab an, dass ihr 43-jähriger Ehemann keinen Herzschlag mehr habe. Auch die Beamten konnten keinen Puls und keine Atmung bei dem Mann feststellen und begannen sofort mit der Reanimation und hielten diese aufrecht bis der alarmierte Notarzt eintraf. 

Nach der Erstversorgung wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht und dort intensivmedizinisch behandelt. Über seinen derzeitigen Gesundheitszustand liegen keine Erkenntnisse vor.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Weltberühmte Fassade „verschandelt“? Ärger um ungewohnten Anblick im Herzen von München
Weltberühmte Fassade „verschandelt“? Ärger um ungewohnten Anblick im Herzen von München
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme

Kommentare