Im Hasenbergl

Versuchter Überfall: Supermarkt-Leiter schlägt Täter in die Flucht

München - In der Lade-Zone eines Supermarktes im Hasenbergl lauern zwei unbekannte Männer zwei Angestellten auf. Einer hat eine Waffe. Der Marktleiter stellt sich ihm entgegen, die Täter flüchten.  

Wie die Polizei berichtet, waren der 59-jährige Marktleiter und eine 18-jährige Aushilfskraft eines Supermarkts an der Blodigstraße am Samstagabend, 04.07. gegen 20.25 Uhr gemeinsam in der Lade-Zone des Supermarktes, um dort einige Paletten hereinzuholen.

Die beiden Angestellten öffneten ein Rolltor, als plötzlich zwei unbekannte Täter aus einem Versteck in der Nähe des Tores auftauchten. Einer der Beiden hatte eine dunkle Pistole in der Hand.

Der 18-Jährige flüchtete daraufhin in den Supermarkt zurück, um Hilfe zu holen, der Marktleiter hingegen ging auf die beiden Täter zu und versuchte den Mann mit der Pistole zu entwaffnen.

Die beiden Unbekannte flüchteten zu Fuß in Richtung Dülferstraße. Die verständigte Polizei leitete umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach den beiden Räubern ein, jedoch ohne Erfolg.

Täterbeschreibung:

Bei den beiden Tätern handelt es sich um zwei männliche Jugendliche bzw. Heranwachsende, die Beide 1,75 – 1,80 m groß sind. Sie waren jeweils vollständig dunkel bekleidet, trugen langärmlige Oberteile und lange Hosen. Beide hatten Filzhüte auf und waren jeweils mit einem dunklen Tuch und einer Art Schwimmbrille maskiert.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
H&M gründet neue Modekette auch in München - mit einer Überraschung
H&M gründet neue Modekette auch in München - mit einer Überraschung
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare