Kasse ausgeräumt

Bewaffnete Männer überfallen Supermarkt

München - Mit einer Pistole bedrohte ein Mann die Kassiererin eines Supermarktes in der Lerchenau und räumte die Kasse aus. Er und sein Komplize, der alles beobachtete, sind flüchtig.

Sie war gerade dabei die Regale im Supermarkt in der Lerchenauer Straße aufzufüllen. Es war Montagmittag gegen 12.45 Uhr. Als die Kassiererin Kundschaft an ihrer Kasse sah, eilte sie hin. Nachdem die Frau dem Mann sein Wechselgeld gegeben hatte, überfiel er sie.

Der Mann kam auf sie zu, umklammerte die 32-Jährige und drückte ihr eine Schusswaffe gegen die Hüfte. Er forderte keine Bewegung und drückte die Kassiererin nach unten.

Plötzlich tauchte ein zweiter Unbekannter an der Kasse auf und beobachtete die Situation. Der Waffenträger lies von der Frau ab, räumte die Supermarkt-Kasse aus und flüchtete mit den Geldscheinen. Sein Komplize folgte ihm.

Schnell verständigte die 32-Jährige den Filialleiter, der den Notruf absetzte. Die beiden Täter wurden bisher nicht gefunden, berichtet die Polizei München.

Die 32-Jährige beschreibt beide Männer als zwischen 25 und 30 Jahre alt. Sie sollen zwischen 175 und 180 cm groß, schlank und gepflegt sein. Außerdem sollen sie südländisches Aussehen haben, deutsch ohne Akzent sprechen und mit schwarzer Stoffjacke und Jeans gekleidet gewesen sein. Der Mittäter trug außerdem eine schwarze Lederjacke. Die Pistole soll in etwa so groß wie eine Polizeiwaffe gewesen sein.

Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, soll sich beim Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, unter 089/29100, oder bei jeder anderen Polizeidienststelle melden.

can

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare