#München112

Darum twittert die Feuerwehr München am Freitag live aus der Leitstelle

+
Unter dem Hashtag können sich Interessierte am Freitag über die Arbeit der Feuerwehr informieren.

Ganz nah dabei sein, wenn die Feuerwehr München ausrückt - das ist am Freitag möglich. Denn die Einsatzkräfte twittern direkt aus der Leitstelle. 

München - Die europaweite Notrufnummer 112 ist bekannt. Doch wer geht da eigentlich ans Telefon und was passiert nach dem Anruf? Diese Fragen will die Feuerwehr München beim Twittermarathon am 4. Mai beantworten. 

Der Aktionstag soll auch einen ganz normalen Einsatztag in München abbilden und Einblicke in die tägliche Arbeit der Feuerwehr geben: Wie viele Fahrzeuge sind im Einsatz? Wo sind Notärzte, Taucher und Höhenretter stationiert? Und vor allem natürlich: Wo in der Stadt ist die Feuerwehr gerade im Einsatz?

Ab 7 Uhr und bis 1 Uhr nachts twittert die Feuerwehr direkt aus der Leitstelle in der Heßstraße - hier laufen alle Notrufe zusammen. Unter dem Hashtag #München112 können Interessierte die Arbeit mitverfolgen oder Geschehnisse kommentieren und Fragen zu stellen. Außerdem plant die Feuerwehr München begleitend dazu Live-Interviews auf Facebook und Storys auf Instagram.

Warum das Twittergewitter am 4. Mai auf München niedergeht? Weil an diesem Tag der „Internationale Tag der Feuerwehrleute“ ist. An diesem Tag ist der Namens- und Gedenktag des Heiligen Florian, Schutzpatron der Feuerwehr.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Mann belästigt 18-Jährige am Hauptbahnhof: Wochen später begegnet er ihr wieder - mit Folgen
Mann belästigt 18-Jährige am Hauptbahnhof: Wochen später begegnet er ihr wieder - mit Folgen
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare