Die fiese Masche der Kreditkarten-Betrüger

München - Die Münchner Polizei warnt vor Kreditkartenbetrügern, die derzeit ihr Unwesen treiben. Teil ihrer Masche sind E-Mails - und diese sind "sogar verdammt gut", wie ein Kriminalhauptkommissar einräumt.

Sie sind gut. Genauer gesagt „sogar verdammt gut“, wie Kriminalhauptkommissar Nikolaus Papoutsoglou ungern einräumen muss. Und darum sind sie auch so gefährlich: Zur Zeit kursieren täuschend echte Mails, die unter der Flagge der Kreditkarten-Anbieter (Visa, Mastercard, Amex, etc.) segeln. Vorsicht: Diese Betrüger-Seiten sind gefälscht und haben nur einen Zweck: Sie wollen Ihnen Ihre persönlichen Kartendaten entlocken. Und das kann dann richtig teuer werden.

Allein in München kursieren wöchentlich Tausende solcher Mails, in denen Kartenkunden aufgefordert werden, ihre Daten zu „verifizieren“ – was immer das bedeuten mag. Im Gegensatz zu früheren Zeiten, als die Texte solcher Mails vor Fehlern nur so strotzten und die Seiten billig wirkten, sind die neuen Seiten perfekt gemacht. Der Kunde wird aufgefordert, seine Daten einzugeben. Wer das ausfüllt und vermeintlich an seinen Kartenanbieter, abschickt liefert sich ab diesem Moment ausländischen Betrügerbanden aus, die fortan mit Ihren Kartendaten auf Shoppingtour im Internet gehen werden. iPhones, Laptops, Fernseher, Schuhe – alles wird auf Ihre Kosten bestellt. Papoutsoglou: „Wir bearbeiten gerade den Fall einer Dame, die auf diese Weise 40 000 Euro eingebüßt hat.“ Die Spuren lassen sich so gut wie nie zurückzuverfolgen, weil die Betrüger sich sogenannter „Waren-Agenten“ bedienen. Ahnungslose Jobsucher, die gegen Honorar fremde Pakete annehmen und ins Ausland weiterleiten. Auch die machen sich damit strafbar.

Schützen kann man sich nur, indem man regelmäßig Karten- und Kontoauszüge auf Auffälligkeiten prüft. Verdächtige Kontobewegungen sofort melden. Zudem empfiehlt die Polizei, verschiedene Passwörter zu verwenden bzw. diese öfter wechseln.

Dorita Plange

So machen Sie Ihr Passwort sicher

So machen Sie Ihr Passwort sicher

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare