Flashmob-Party: Polizei kündigt Forderung an

München - Für 167 Teilnehmer könnte die Flashmob-Party vom Samstagabend in der U-Bahn zwischen Sendlinger Tor und Odeonsplatz laut einem Polizeisprecher ein teures Nachspiel haben.

Lesen Sie zu diesem Thema:

Facebook-Flashmob in U-Bahn: Chaos und Polizeieinsatz

Für einige der Flashmob-Teilnehmer in der ­U-Bahn am Samstagabend kann der „Spaß“ ziemlich teuer werden. Polizeisprecher Wolfgang Wenger kündigte an, dass die namentlich bekannten 167 Teilnehmer zur Begleichung der hohen Einsatzkosten herangezogen werden. 250 junge Leute hatten nach einem Facebook-Aufruf die U-Bahn zwischen Sendlinger Tor und Odeonsplatz spontan lahmgelegt, die Fahrgäste geängstigt und sogar die U-Bahn-Wache verbal und tätlich angegriffen.

Hier feiern Thessas Facebook-Freunde ihren Geburtstag

Hier feiern Thessas Facebook-Freunde ihren Geburtstag

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter

Kommentare