Ein Täter wurde bereits festgenommen

Flaucher-Leiche: Polizei sucht diese Männer

+
Die Polizei fahndet nach diesen beiden Männern.

München - Nachdem am Dienstag die Leiche eines Obdachlosen am Flauchersteg gefunden wurde, hat die Polizei drei Verdächtige ermittelt, die mit der Gewalttat in Verbindung stehen sollen. Zwei sind noch auf freiem Fuß.

Keine drei Tage sind vergangen, seit am Dienstagvormittag die Leiche des obdachlosen Jerzy C. (50) am Flauchersteg gefunden wurde - und schon hat die Polizei drei Tatverdächtige ermittelt. Einen davon haben die Beamten bereits verhaftet.

Schnell war klar gewesen, dass der Tote, ein Pole ohne festen Wohnsitz in München, Opfer einer Gewalttat geworden ist. Die Obduktion am Institut für Rechtsmedizin bestätigte, dass er mit einem stumpfen Gegenstand getötet wurde. Die Mordkommission konzentrierte ihre Ermittlungen anschließend vor allem auf die Obdachlosenszene und insbesondere auf drei Männer, deren Namen in Verbindung mit dem Tatort gebracht wurden, an dem auch Jerzy C. häufiger übernachtete.

Ein Putzmann, der am Flaucher die Mülleimer entleerte, hatte Jerzy C. Montagfrüh noch gesehen. Am Dienstag schaute er wieder nach dem Rechten und fand die Leiche des Polen, der bereits seit mehreren Stunden tot gewesen sein muss. Sein Körper war übersät mit Blutergüssen - er war laut Obduktionsbericht schwer misshandelt worden.

Den ersten Verdächtigen, einen 52-jährigen Polen, vernahm die Polizei bereits am Mittwochabend. Der Mann war zunächst als Zeuge geladen gewesen, verstrickte sich dann jedoch in Widersprüche. Er räumte schließlich ein, zur Tatzeit am Flaucher gewesen zu sein und wurde wegen des Verdachts der Mittäterschaft vorläufig festgenommen.

Passant entdeckt Leiche am Flaucher - Bilder vom Fundort

Passant entdeckt Leiche am Flaucher - Bilder vom Fundort

Am Donnerstag erließ der Ermittlungsrichter dann Haftbefehl wegen Mordes gegen den Mann - und zwei weitere Obdachlose, deren Aufenthaltsort derzeit unbekannt ist und die nun von der Polizei gesucht werden. Bei den Männern handelt es sich um den 43-jährigen Letten Vitalijs Tihomirovs und den Polen Ireneusz Deren (40). Beide seien polizeibekannt, hieß es. Die zwei Polen und der Lette waren nach Informationen der tz fast immer zu Dritt unterwegs – öfter auch auf der Flaucher-Insel, wo sich Jerzy C. zu dem Trio gesellt hatte.

Über Tathergang und Motiv gibt es noch keine Informationen, die Polizei veröffentlichte keine weiteren Details. Dass es einen Streit um Alkohol und auch um den Schlafplatz am Flaucher gegeben haben könnte, wurde nicht bestätigt. "Wegen der laufenden Ermittlungen können zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund ermittlungstaktischer Hintergründe keine weiteren Einzelheiten bekannt gegeben werden", heißt es am Donnerstag in einer Meldung.

kb

Zeugenaufruf

Personen, die im Zeitraum Montag, 25.08.2014, 21 Uhr, bis Dienstag, 26.08.2014, 10 Uhr, Wahrnehmungen im Bereich des Flauchers gemacht haben, die für die Ermittlungen relevant sein können, werden gebeten, sich mit der Mordkommission München unter 089 /2910-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Das gilt insbesondere für einen Mann, der ebenfalls im Flaucherbereich an einer offenen Feuerstelle zum Tatzeitpunkt gesessen haben und von einer fremden Person (einer der Tatverdächtigen) Brennholz bekommen haben soll.

Auslobung

Für Hinweise, die zur Ergreifung der Tatverdächtigen führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt, die unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt wird. Die Auslobung gilt ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion