Anwohner dürfen in Wohnungen zurück

Fliegerbombe im Allacher Forst entschärft

+
Wegen der Bombenentschärfung im Allacher Forst wurde das Gebiet großräumig abgesperrt

München - Bombenalarm im Münchner Westen: Im Allacher Forst hat eine Frau am Sonntag eine Fliegerbombe entdeckt. In der Nacht zum Dienstag konnten Sprengstoffexperten die Bombe erfolgreich entschärfen.

Mitten im Dickicht, in einem Erdloch, hat eine Spaziergängerin am Sonntagnachmittag eine 450-Kilo-Fliegerbombe im Allacher Forst entdeckt. Die Frau alarmierte die Polizei.

Es handelte sich um ein US-amerikanisches Fabrikat aus dem Zweiten Weltkrieg, wie die Polizei auf Nachfrage der Münchner Stadtredaktion bestätigte. Experten seien hinzugezogen und die Bombe ausgegraben worden. Die gute Nachricht: "Es wird keine Detonation geben." Das hatte ein Sprecher der Polizei bereits am späten Montagnachmittag angekündigt. Die US-Bombe konnte, obwohl mit zwei Zündern versehen, von Spezialisten kurz nach Mitternacht entschärft werden.

Aus Sicherheitsgründen war zuvor trotzdem ein 800-Meter-Radius um die Bombe gezogen worden, der komplett evakuiert wurde. Betroffen waren rund 400 Anwohner rund um die Spiegelbergstraße. Die Bewohner mussten für den Zeitraum der Bomben-Entschärfung ihre Wohnungen verlassen, Notunterkünfte waren bereitgestellt. Zunächst hatte sich die Evakuierung verzögert, weil unter den Bewohnern viele alte und kranke Menschen waren.

Auch die Bahnstrecken waren betroffen: Die ICE-und die S2-Strecke Richtung Norden, die S2-Strecke und der Allacher Tunnel der A99 wurden kurzfristig gesperrt.

Die Entschärfung an sich sollte laut Polizei nur 15 Minuten dauern, verzögerte sich aber immer wieder. Grund: die Flugsicherung. Um 0.21 Uhr konnte die Feuerwehr dann schließlich doch noch Entwarnung geben: Die Bombe ist entschärft. Umgehend wurden alle Evakuierungsmaßnahmen aufgehoben. Die Anwohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren.

kb/lot/tz

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare