Feuerwehreinsatz am Hauptbahnhof - Verzögerungen auf ganzer Stammstrecke - S1 steht still

Feuerwehreinsatz am Hauptbahnhof - Verzögerungen auf ganzer Stammstrecke - S1 steht still

Wegen Masern

Flüchtlinge: Bayernkaserne länger geschlossen

München - Die wegen Masern geschlossene Asylbewerber-Aufnahmeeinrichtung in München ist voraussichtlich zwei Tage länger zu. Grund: ein weiterer Kranker.

Da nach anfangs drei Krankheitsfällenwenige Tage später ein weiterer hinzu kam, musste auch der Zeitraum nach hinten verschoben werden, an dem die Bayern-Kaserne dicht bleibt. Dies sagte ein Sprecher der Regierung von Oberbayern am Freitag. Voraussichtlich am 11. oder 12. September könne die Einrichtung wieder Asylbewerber aufnehmen.

Die etwa 1700 zurzeit in der Bayern-Kaserne untergebrachten Flüchtlinge können bis dahin auch nicht in andere Unterkünfte weiterverteilt werden. Eigentlich sollten in der Einrichtung nur etwa 1200 Menschen sein. Der Aufnahme- und Abgangsstopp soll eine Ausbreitung der Krankheit verhindern. Die Inkubationszeit für Masern beträgt etwa 18 Tage.

Seit dem Aufnahmestopp werden alle in Bayern ankommenden Flüchtlinge nach Mittelfranken geschickt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sie hätte Leute töten können: 28-Jährige feuerte am Marienplatz Silvesterrakete in Menge - Jetzt wurde sie verurteilt
Sie hätte Leute töten können: 28-Jährige feuerte am Marienplatz Silvesterrakete in Menge - Jetzt wurde sie verurteilt
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Schaufenster-Botschaft soll jammernde Münchner zum Nachdenken anregen - hoffentlich mit Erfolg
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Tragödie im Schnee-Chaos: So hat sich Aying vom verunglückten Simon (†9) verabschiedet
Tragödie im Schnee-Chaos: So hat sich Aying vom verunglückten Simon (†9) verabschiedet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion