1. tz
  2. München
  3. Stadt

Flüchtlinge in München: Kommt eine Zeltstadt in die Messehallen? „Ein bisschen Privatsphäre schaffen“

Erstellt:

Von: Sascha Karowski

Kommentare

Vor dem Eingang der Messehalle stehen mehrere Menschen
Ziehen Flüchtlinge in die Messehallen ein? OB Dieter Reiter hat die Idee geäußert. © Jens Hartmann

Auf der Suche nach Unterkünften für Flüchtlinge rückt die Messe in Riem in den Fokus. OB Dieter Reiter kann sich vorstellen, in den Hallen eine Zeltstadt zu errichten.

München - Wird für Geflüchtete eine Zeltstadt in den Messehallen errichtet? OB Dieter Reiter (SPD) hatte die Idee in einem Interview mit München TV geäußert. In den Hallen in Riem könnten einfacher Zelte aufgestellt werden. Sie wären automatisch überdacht, außerdem stünde ein Catering vor Ort zur Verfügung.

CSU-Stadtrat Sebastian Schall: „Messebetrieb darf nicht leiden“

Nach Informationen unserer Zeitung gibt es dazu aktuell Gespräche – auch mit der Messe. Im Rathaus kommt die Idee gut an. CSU-Stadtrat Sebastian Schall kann sich gut vorstellen, eine Zeltstadt in den Hallen einzurichten. „Der normale Messebetrieb darf aber nicht leiden. Mit Blick auf den Herbst 2022 und der Logistik für die größte Baumesse der Welt muss man auch andere Lösungen finden.“ Denkbar wären das MOC oder – in Verbindung mit Leichtbauhallen – Freigelände und landwirtschaftliche Flächen.

Eine Zeltstadt in der Messe könne eine temporäre Lösung sein, sagt auch SPD-Chefin Anne Hübner. „Dort können wir für die Familien zumindest ein bisschen Privatsphäre schaffen.“ Wichtig sei, dass die Stadt nicht nur die reine Unterbringung im Blick habe. „Eine Flucht hinterlässt auch Wunden in der Psyche. Deshalb habe der Stadtrat beschlossen, die sozialpädagogische Unterstützung für Geflüchtete auszubauen und ihnen mehr ukrainischsprachige Hilfe bei Behördengängen anzubieten.

Grünen-Stadträtin Mona Fuchs: Stadt soll auf dezentrale Unterbringung setzen

Auch Grünen-Stadträtin Mona Fuchs hält eine Zeltstadt in der Messe für eine gute Idee. „Wir hatten ja bereits vor einigen Tagen eine Zeltstadt auf der Theresienwiese ins Gespräch gebracht.“ Dennoch sei sie grundsätzlich der Ansicht, dass die Stadt auf eine dezentrale Unterbringung setzen müsse. In der Messe könnten die Leute nur vorübergehend bleiben.

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema