Wie viele Asylbewerber leben in München?

Zahlen von der Stadt: Die Wahrheit über Flüchtlinge

+
Wie lange bleiben die Geflüchteten hier in den Unterkünften?

München - Manche Münchner fühlen sich von Flüchtlingen überrannt, andere leben eine Willkommenskultur. Die Stadt hat nun Zahlen vorgelegt, wie viele Asylbewerber in München leben und wer sie sind.

Rund eine Millionen Asylbewerber sind 2015 nach Deutschland gekommen. Nach dem sogenannten Königssteiner Schlüssel, nach dem sie verteilt werden, ist München zuständig für 1,6 Prozent aller in Deutschland ankommenden Flüchtlinge – das sind circa 21 300. In der Statistik fehlen etwa 5000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. 4755 Männer sind als Asylbewerber in München, 1854 Frauen und 694 Kinder, bei denen das Geschlecht nicht notiert ist. Man erkennt gravierende Unterschiede (siehe Kasten links unten): So sind etwa 94 Prozent der Geflüchteten aus Pakistan Männer, dagegen 38 Prozent aus dem Irak Frauen. Der Großteil (67%) ist zwischen 18 und 44 Jahre alt. Fluchtland Nummer eins ist Afghanistan, gefolgt von Syrien.

Der Stadtrat hat 19 Standortbeschlüsse gefällt, damit neue Unterkünfte gebaut werden können. So wurden 9283 Plätze für Asylbewerber geschaffen. Noch heuer sollen weitere Gemeinschaftsunterkünfte eröffnet werden.

Wirbel gab es vergangene Woche, als bekannt wurde, dass Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma über Monate hinweg Flüchtlinge in der Ankunftsstelle für Asylbewerber im Münchner Euroindustriepark erpresst haben sollen.

Auch interessant

Meistgelesen

Schulbus-Unfall in Neuperlach: Mann schwer verletzt - Großeinsatz der Feuerwehr
Schulbus-Unfall in Neuperlach: Mann schwer verletzt - Großeinsatz der Feuerwehr
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran

Kommentare