tz klärt die wichtigsten Fragen

Flüchtlinge privat aufnehmen – wie geht das?

+
„Jeder kann ein wenig Trost und Liebe spenden“, sagt Sarah Connor.

Mümnchen - Popsängerin Sarah Connor macht's vor: Sie hat eine sechsköpfige Familie aus Syrien bei sich zu Hause aufgenommen. Die tz hat bei Pro Asyl nachgefragt: was muss man tun, wenn man ihrem Beispiel folgen will?

An wenn kann man sich wenden?

Meist ist das örtliche Sozialamt zuständig. Jeder Eigentümer muss ein Mietangebot mit Informationen zur Wohnung abgeben und einen Eigentumsnachweis erbringen. Erfüllt die Unterkunft die Vorgaben, wird ein Besichtigungstermin vereinbart.

Erhält jeder Flüchtling die Erlaubnis, in einer Wohnung zu leben? 

Asylsuchende werden zunächst behördlich untergebracht. Ob und wann sie eine Wohnung beziehen dürfen, hängt vom rechtlichen Status ab und ist von Land zu Land sowie von Kommune zu Kommune unterschiedlich.

Soll man vermieten oder kostenlos Wohnraum anbieten? 

Natürlich kann man Flüchtlinge auch kostenlos aufnehmen. Pro Asyl warnt jedoch, so könnte ein Abhängigkeitsverhältnis zwischen Gastgeber und Aufgenommenen entstehen, das ungute Auswirkungen haben kann. Besser ist ein ganz normales Mietverhältnis.

Wer bezahlt die Miete? 

In der Regel übernimmt das zuständige Amt die Miete, ebenso die Heizkosten. Je nach Zahl der Personen gelten Höchstgrenzen für die Größe der Wohnung sowie Miet- und Nebenkosten, die übernommen werden.

Kann man sich aussuchen, wen man aufnimmt? 

Der Vermieter kann entscheiden, wer einzieht. Im Idealfall finden die Seiten selbst zueinander. Eine Gelegenheit, sich kennenzulernen, sind Begegnungsstätten oder Angebote der lokalen Flüchtlingsberatungsstellen.

Promis lassen Taten sprechen

Dass ein Star so weit geht, wie Sarah Connor es macht, ist selten. Engagiert sind aber viele: Bislang galt Til Schweiger (51) unter den Promis als Vorkämpfer für Geflohene und gegen Fremdenfeindlichkeit. Mit seiner neu gegründeten Stiftung Til Schweiger Foundation, für die sich u. a. SPD-Chef Sigmar Gabriel (55), Rapper Thomas D. (46) und Bundestrainer Jogi Löw (55) engagieren, will Schweiger in Osnabrück eine Flüchtlings-Erstaufnahme inklusive Kindertagesstätte, Schulungsräumen und Fitnessraum mitfinanzieren.

Fernsehköchin Sarah Wiener (53) verteilte kürzlich in einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin Tempelhof 150 Portionen Bio-Gemüsesuppe mit Brot. „Kein Mensch ist illegal“, so Wiener. Heinz Rudolf Kunze (58) ruft dazu auf, für die Aktion „Musik hilft“ Instrumente zu spenden, die nicht mehr gebraucht werden. Der Musiker denkt, dass die Menschen in Not nicht nur Essen und Kleider brauchen.

Schauspieler und Travestie-Künstler Lilo Wanders (60) – im bürgerlichen Leben Ernst-Johann „Ernie“ Reinhardt – will wie Sarah Connor bei sich zu Hause Flüchtlinge aufnehmen. Seine Agentur bestätigte gegenüber der tz, dass es bereits Gespräche mit den zuständigen Behörden seines Wohnortes gegeben habe.

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare