1. tz
  2. München
  3. Stadt

Flughafen München: Erste Reisende checken zur Speichelprobe ein und berichten von ihrem Corona-Test

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sarah Brenner

Kommentare

Eine Familie mit zwei Kindern steht mit einem Gepäckwagen am Flughafen München.
Erste Reisende checken am Flughafen zur Speichelprobe ein. Die kostenlosen Corona-Tests sind eine super Sache, findet diese Familie. © Astrid Schmidhuber

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt wieder an. In Spanien, Großbritannien und auch bei uns in Bayern. Pünktlich zum Start der Sommerferien hat Gesundheitsministerin Melanie Huml daher eine kostenlose Teststation am Münchner Flughafen einrichten lassen.

München - Es ist Montagmittag, kurz nach halb Zwölf am Münchner Flughafen*. Vor ein paar Minuten ist eine Maschine aus Palma de Mallorca gelandet. Ein voller Flieger – darunter auch Familie Sitner. Zehn Tage lang haben sich die Vier die spanische Sonne auf die Nase scheinen lassen. „Jetzt hat uns der Alltag wieder“, sagt Papa Alexander. Mit der Ankunft kam die Unsicherheit. „Haben wir uns im Urlaub womöglich angesteckt? Was, wenn wir das Virus in uns tragen?“ In der Wartehalle wurde die Familie schließlich hellhörig. Draußen im Forum, schallte es aus den Lautsprechern, gebe es die Möglichkeit, sich kostenlos testen zu lassen. Ein Angebot, das Familie Sitner direkt in Anspruch nahm.

Haben wir uns im Urlaub womöglich angesteckt?

Seit Start der Testmöglichkeit am vergangenen Samstag haben sich bereits 1340 Reiserückkehrer testen lassen, teilte der Flughafen München am Montag auf tz-Anfrage mit. Der kostenlose Test auf Covid-19 gibt es für Passagiere am Flughafen München und auch Nürnberg*. Bislang habe es noch keine positiven Ergebnisse gegeben. Allerdings seien noch nicht alle Proben ausgewertet. Positive Testergebnisse lägen innerhalb von 24 Stunden vor. Negative innerhalb von zwei bis drei Tagen. Der Test werde in Form eines Rachenabstrichs durchgeführt. Einfach, unbürokratisch, schnell.

Lesen Sie auch: Bei einem Flug von Ankara zum Flughafen München ist es zu Randale gekommen. Eine schwerbehinderte Frau wurde attackiert. Der türkische Pilot musste den Landeanflug abbrechen.

Der Flughafen München gilt als sozial großzügiger Arbeitgeber - auch aufgrund der Anteilseignung des Staates. Corona zwingt die FMG jedoch zu einer „Anpassung der Personalsituation“.

Weiße Zelte sind als Corona-Teststationen am Flughafen München aufgebaut.
Die Corona-Teststationen am Flughafen München. © Astrid Schmidhuber

Genau nach diesen Kriterien funktioniert auch die wiedereröffnete Teststation auf der Theresienwiese. Ab Donnerstag soll sich dort jeder Münchner kostenlos testen lassen können – mit und ohne Symptome. Einzige Voraussetzung sei nach Angaben des Referats für Gesundheit und Umwelt (RGU) eine vorherige Terminvereinbarung unter www.corona-testung.de. Das Portal ist ab morgen freigeschaltet. Bis dahin werden ausschließlich Kontaktpersonen der sogenannten Kategorie 1 – also Erzieher und Personen, die eine Warnung über die Corona-Warn-App erhalten haben – getestet. Übrigens: Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen sich künftig auf das Coronavirus testen lassen. Gesundheitsminister Jens Spahn gab am Montagabend bekannt, dass er eine Testpflicht anordnen will. *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auf einem Schild an einem weißen Zelt steht „kostenloser Corona-Test“
Am Flughafen München gibt es kostenlose Corona-Tests für Urlaubsrückkehrer. © Astrid Schmidhuber

So reagieren die Urlaubsrückkehrer auf den Corona-Test

Wir waren zehn Tage lang auf Mallorca – der Urlaub war richtig toll! Aber je näher wir wieder Richtung Heimat kamen, desto nervöser wurden wir. Man kann ja nie wissen, ob man das Virus in sich trägt. Die kostenlose Teststation am Flughafen ist eine super Sache. Für uns war sofort klar: Wir lassen den Abstrich machen. Ehrlich: Das ist überhaupt keine große Sache, in ein paar Minuten war alles erledigt.
Alexander Sitner (38) mit Frau Irina (39) und Söhnen Alexander (7) und Maximilian (4)

Von England an den Tegernsee

Wir wollen den Sommer am Tegernsee verbringen. Bei uns in England wohnt das Virus nämlich quasi nebenan. Da hat das Thema nochmal eine ganz andere Brisanz. Um sicher zu gehen, dass wir gesund sind und das Virus nicht unbewusst einschleppen, haben wir uns ganz bewusst dafür entschieden, uns bei unserer Ankunft testen zu lassen. Das Ganze geht ja auch wirklich schnell.
Edeltraud von Schilling (79) mit Tochter Andrea (46) und Enkel Lucas (11)

Zwei Frauen und ein Junge füllen an einem Stehtisch Formulare für einen Corona-Test am Flughafen München aus.
Eine Familie aus England lässt sich am Flughafen München auf das Coronavirus testen. © Astrid Schmidhuber

Sicherheit nach Madrid-Trip

Eigentlich hatte ich nicht vor, mich testen zu lassen – aber warum nicht? Immerhin war ich jetzt vier Tage in Madrid unterwegs. Und es geht ja auch darum, meine Mitmenschen im Falle einer Infektion zu schützen. Marcia Tetzla (23), Studentin

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema