1. tz
  2. München
  3. Stadt

„Gammlig“ und „problematisch“: Berliner Besucher von München genervt – „Manchmal ist die Stadt echt dumm“

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Shahak Shapira Auftritt
Shahak Shapira mag München, hat aber einen großen Kritikpunkt. (Archivbild) © IMAGO / Lukas Barth

„Ich mag München“, schreibt Comedian Shahak Shapira auf Twitter. Doch es gibt etwas, das ihn massiv an der Stadt stört, wie er auf Twitter deutlich macht.

München - „Ich mag München, aber manchmal ist diese Stadt halt auch echt dumm.“ Das schreibt der in Berlin lebende Comedian Shahak Shapira am Samstag, 17. Dezember, auf Twitter.

„Echt dumm“: Comedian ärgert sich über ÖPNV in München

„Vom Flughafen zum Hauptbahnhof mit Carsharing: 6€ und 34 min. Mit der gammligen S-Bahn 13€ und eine Stunde. Und dass ihr einen Weihnachtsmarkt im Flughafen habt, ist auch problematisch“, erklärt der 34-Jährige weiter. Und in der Tat: Mit der Bahn braucht man vom Hauptbahnhof je nach Verbindung 45 bis 55 Minuten - mögliche Verspätungen noch nicht mit eingerechnet. Mit dem Auto sind es laut Google Maps nur um die 30 Minuten - allerdings kommt es natürlich auch immer auf den Verkehr an.

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

„Ist doch albern“: Comedian aus Berlin mit klarer Meinung zum Münchner ÖPNV

Wie der Comedian allerdings auf die 6 Euro fürs Carsharing kommt, erschließt sich einem Nutzer nicht: „Geteilt durch 4 vermutlich“, scherzt er. Im Verlauf der Diskussion kommt heraus: Shapira hat die 13,99 € Flughafengebühr bei Sharenow missverstanden, diese käme noch hinzu. Er fasst deshalb zusammen: „Das mit den 6€ ist Quatsch, aber trotzdem sind 13€ zu teuer. Bin letzte Woche für 13,40€ mit dem ICE von Berlin nach Hamburg. Ist doch albern“, findet er.

S-Bahn-Stammstrecke München: Doppelt so teuer?

Vor einigen Monaten machte sich Shapira bereits über München lustig, doch User verteidigten die Isar-Metropole.

ÖPNV in München: Scherze über Stoibers Transrapid-Rede

„Wenn‘s Stoiber noch gäbe, könnte man inzwischen längst direkt am Flughafen in den Hauptbahnhof einsteigen“, kommentiert jemand ironisch mit Blick auf das gescheiterte Transrapid-Projekt. „Sie starten quasi am Hauptbahnhof“, nimmt eine weitere Person Bezug auf die legendäre Rede von Edmund Stoiber. In 10 Minuten hätte man vom Hauptbahnhof am Flughafen sein sollen, doch das Projekt des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten scheiterte.

„Ich fühl‘s“, stimmt jemand Shapiras Tweet zu. Ein weiterer nimmt die Diskussion wohl nur mit einem Schulterzuckern zur Kenntnis und kommentiert schlicht: „Ja mei...“. (kam)

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus München und der Region finden Sie auf tz.de/muenchen.

Berlin oder München? Stimmen Sie mit ab.

Auch interessant

Kommentare