Beziehungsstreit in Pasing eskaliert

Frau attackiert Freund mit Phasenprüfer

München - Er liebt sie und sie liebt ihn. Doch nebenher hat sie noch einen anderen. Das ist purer Sprengstoff für die Beziehung. Und der explodierte am Freitag auf blutige Weise bei einem Pasinger Pärchen.

Um 20.30 Uhr rief ein 67-Jähriger die Polizei um Hilfe. Der Mann blutete aus mehreren Wunden, brauchte dringend einen Arzt. Seine Freundin - eine überaus temperamentvolle und 26 Jahre jüngere Kindergärtnerin (41)  - hatte ihn so zugerichtet.

Der 67-Jährige nämlich hatte erfahren, dass es im Leben seiner Freundin noch einen anderen Mann gibt. Darüber gerieten die beiden am frühen Freitag Abend derart heftig in Streit, dass sie zum Schraubenzieher griff und damit auf seinen Oberkörper einstach. Den konnte er ihr abnehmen. Da griff sie zum Messer. Damit fügte sie ihm eine tiefe Schnittverletzung am Arm zu und warf es aus dem Fenster.

Ihre nächste Waffe wurde eine Flasche, die sie abschlug und den Freund mit den spitzen Scherben bedrohte. Schließlich floh sie heulend aus der Wohnung.

Noch während die Polizei im Haus war und der Rettungsdienst die Wunden verband, kam die wilde Rächerin wieder zurück. Sie wurde auf der Stelle festgenommen. Mittlerweile sitzt sie wegen des Verdachts der gefährlichen Köperverletzung in U-Haft.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion