Schwerer Unfall in Neuperlach

Frau biegt falsch ab: Polizisten verletzt

München - Trotz Verbotsschilds wollte eine Frau (55) am Mittwochvormittag in Neuperlach links abbiegen. Dabei übersah sie ein entgegekommendes Auto - und erwischte ausgerechnet zwei Polizeibeamte.

Am Mittwochvormittag fuhr eine 55-jährige Pflegehelferin mit ihrem Ford Focus gegen 11.30 Uhr auf der Fritz-Erler-Straße in Richtung der Kreuzung zur Putzbrunner Straße. Dort wollte die Frau trotz Verbotsschilds nach links abbiegen.

Zeitgleich kam ihr ein 36-jähriger Polizeibeamter mit einem zivilen VW entgegen. Die Ampel zeigte für ihn Grün. Die Fordfahrerin übersah den entgegenkommenden VW Touran und kollidierte mit der Front ihres Fahrzeuges mit dem linken Heck des VW.

Durch den Aufprall wurde dieser nach rechts gegen den Masten der Ampel geschleudert. Die 55-Jährige wurde leicht verletzt. Mit Verdacht auf Schleudertrauma kam sie zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Der 36-jährige Polizeibeamte und sein 28- jähriger Kollege auf dem Beifahrersitz wurden schwer verletzt. Mit einem Bizepsabriss bzw. einer schweren Gehirnerschütterung kamen beide zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden aller beteiligten Fahrzeuge wird auf ca. 15.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme kam es zu geringfügigen Verkehrsbeeinträchtigungen.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion