Passant verhindert Katastrophe

Feuerunglück am Hauptbahnhof vereitelt

+
Hier wäre es beinahe zu einem Brandanschlag gekommen.

München - Gut zehn Liter Benzin kippte eine Frau am Montag in der Bayerstraße am Hauptbahnhof aus und zückte bereits die Streichhölzer, als ein Passant den Brandanschlag verhinderte.

Nur durch das beherzte Eingreifen eines bisher unbekannten Passanten konnte ein größeres Unglück am Münchner Hauptbahnhof am Montagmittag verhindert werden. Wie die Münchner Polizei berichtet, verteilte eine Frau aus Memmingen gegen 12.15 Uhr rund zehn Liter Benzin auf dem Gehweg am Ausgang Bayerstraße. Die laut Polizei psychisch kranke Frau hatte auf einer Fläche von ca. acht mal fünf Metern den Kraftstoff kreisförmig um sich herum verschüttet. Anschließend versuchte die 47-Jährige die Flüssigkeit mit Streichhölzern zu entzünden. Doch noch bevor die Frau das Benzin anzünden konnte, griff ein Passant beherzt ein. Der bisher unbekannter Mann riss die Frau weg und hielt sie fest.

Alarmierte Beamte der Bundespolizei brachten die Frau in die Wache am Hauptbahnhof und stellten den Benzinkanister sicher. Anschließend wurde die Gefahrenstelle abgesperrt und das Benzin von der Feuerwehr abgestreut und gebunden. Nach Rücksprache mit dem Amtsarzt wurde die Frau durch die Bundespolizei in eine Münchner Klinik eingeliefert.

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare