Lampe mit Trafo wohl Brandurache

Frau stirbt bei Feuer in Schwabing

München - Für sie kam jede Hilfe zu spät: Ein Zimmerbrand hat in Schwabing ein Todesopfer gefordert. Die Feuerwehr konnte die Frau nur noch tot bergen.

Das Feuer war am Sonntag, 10. Februar, in der Schleißheimer Straße ausgebrochen. Die Berufsfeuerwehr München wurde nach eigenen Angaben um 10.57 Uhr verständigt. Ein Nachbar hatte Brandrauch im Treppenhaus bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Ein Einsatztrupp unter Atemschutz drang in die Wohnung ein, konnte der Frau jedoch nicht mehr helfen. Sie konnte nur noch tot geborgen werden. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um die 65-jährige Wohnungsinhaberin.

Der Brand, der in der im fünften Obergeschoss des Wohnhauses ausgebrochen ist, war schnell gelöscht. Die Einsatzkräfte der Schwabinger Wache lüfteten die Räumlichkeiten und das Treppenhaus. Eine Nachbarin kam mit dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung in eine Klinik. Der Sachschaden an der Wohnung und der Einrichtung durch Feuer und Rußniederschlag wird auf mindestens 50.000 Euro geschätzt.

Vor Ort ermittelte der Brandfahnder der Münchner Kripo. Nach ersten Erkenntnissen war das Feuer im Bereich des Bettes ausgebrochen. Eine Lampe mit Trafo war vermutlich zu nahe an den zahlreichen Kissen gestanden und hatte so das Bett zum Brennen gebracht. Die 65-Jährige war vermutlich zuvor eingeschlafen. Als Todesursache wird eine Rauchgasvergiftung vermutet.

Während der Löscharbeiten war die Schleißheimer Straße zwischen Schellingstraße und Winzererstraße bis gegen 12.05 Uhr gesperrt worden. Verkehrsbehinderungen hielten sich in Grenzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion