47-Jährige läuft vor Auto

Frau (47) überquert Straße bei Rot und stirbt

München - Von einem Auto erfasst und tödlich verletzt wurde eine 47-jährige Fußgängerin, die die Schleißheimer Straße überqueren wollte. Die Ampel zeigte für Fußgänger Rot.

Die 47-jährige Münchnerin wollte am Freitag gegen 23 Uhr, auf Höhe der Georgenstraße die Schleißheimer Straße überqueren, so die Polizei. Die Fußgängerampel zeigte für sie laut Zeugenaussagen Rotlicht. Trotzdem trat sie auf die Fahrbahn. Dort wurde sie vom Pkw eines 26-Jährigen erfasst, der gerade die Schleißheimer Straße stadteinwärts fuhr.

Als die Frau plötzlich von links auf die Fahrbahn vor seinen Pkw trat, konnte er einen Zusammenstoß, trotz Bremsung und Ausweichmanöver, nicht mehr verhindern. Die Fußgängerin wurde durch die rechte Fahrzeugfront des Pkw erfasst, auf die Motorhaube geschleudert und schlug mit dem Kopf gegen die B-Säule des Pkw. Von dort wurde sie auf die Fahrbahn geschleudert, wo sie schwerstverletzt liegen blieb.

Die Verletzte wurde durch einen Rettungswagen in ein Münchner Krankenhaus verbracht. Dort erlag sie jedoch kurze Zeit später ihren schweren Verletzungen.

Zeugenaufruf:

Dringend gesucht werden zwei männliche Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben, von denen jedoch keine Personalien bekannt sind.

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion