Frau übersieht Motorrad: 36-Jähriger stirbt

+
Tödlich verletzt wurde der 36-jährige Motorradfahrer bei dem Unfall auf dem Frankfurter Ring.

München - Weil ihn eine 49-Jährige, die ihr Fahrzeug auf dem Frankfurter Ring wenden wollte, auf seinem Motorrad übersehen hatte, prallte ein 36-Jähriger Italiener am Samstag Mittag gegen den Wagen der Münchnerin und wurde dabei tödlich verletzt.

Zu dem folgenschweren Unfall kam es, als die 49-Jährige mit ihrem Mazda auf Höhe des Frankfurter Rings 8 wendete, um wieder stadteinwärts zufahren. Zeitgleich fuhr ein 36-jähriger Italiener mit seinem Motorrad,Kawasaki, auf dem Frankfurter Ring stadteinwärts. Er war gerade von der Kreuzung Frankfurter Ring / Schleißheimer Straße angefahren und befand sich in der Beschleunigungsphase. Nachdem er zwei Autos überholt hatte, beabsichtigte er auf dem linken der beiden Fahrstreifen weiterzufahren.

Bei ihrem Wendemanöver übersah die Mazda-Fahrerin das Motorrad. Trotz einer Vollbremsung konnte der Motorradfahrer einen Zusammenprall mit dem Auto nicht mehr verhindern und stieß gegen die Beifahrerseite des Mazdas.

Der Italiener erlitt trotz eines Motorradhelms lebensgefährliche Kopfverletzungen und musste bereits an der Unfallstelle reanimiert werden. Nachdem er in ein Münchner Krankenhaus gebracht worden war, erlag er dort in den Abendstunden seinen Verletzungen.

Die Staatsanwaltschaft München I gab ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag. Des weiteren wurde ein Sachverständiger an die Unfallstelle hinzugezogen. Die Mazda-Fahrerin selbst wurde durch den Unfall lediglich leicht verletzt.

Während der Unfallaufnahme musste der Frankfurter Ring stadtauswärts eine Stunde und stadteinwärts für etwa dreiStunden gesperrt werden. Es kam hierbei zu leichten

Verkehrsbehinderungen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion