Frau zeigt Geldnoten - Diebe flüchten mit den 900 Euro

München - Zu gutgläubig war eine 63-jährige Münchnerin. Sie wurde gebeten, Geldnoten zu zeigen und holte 900 Euro aus der Tasche - die war sie dann los.

Am Freitag, 25. November, gegen 10.30 Uhr, wollte eine 63-jährige Münchnerin mit dem Reisebus vom Zentralen Omnibusbahnhof an der Münchner Hackerbrücke eine Reise nach Kroatien antreten. Sie wurde dort von zwei bislang unbekannten Tätern angesprochen und in ein Gespräch verwickelt. Die beiden gaben vor, den Schaden eines Verkehrsunfalls abzuwickeln. Das Problem wäre, dass der eine Unfallbeteiligte aus Israel stamme und 80 US Dollar haben wolle und der andere Unfallbeteiligte den Schaden aber nur in Euro begleichen kann. Der Israeli jedoch wüsste nicht genau wie echte Euro-Banknoten aussehen. Um dieses Problem zu lösen, baten sie die 63-jährige Münchnerin ein paar echte Euro-Banknoten zu zeigen.

Die hilfsbereite Frau entnahm sofort 900 Euro Bargeld aus ihrer Tasche. Einer der beiden Täter nahm ihr daraufhin sofort das Bargeld aus der Hand und beide Männer flüchteten in verschiedene Richtungen. Eine sofort von der Polizei eingeleitete Fahndung blieb ohne Erfolg.

So sehen die Täter aus

Täterbeschreibung: 1. Männlich, ca. 55 Jahre alt, ca. 175 cm groß, schlank, heller Teint, glatte, kurze, dunkelblonde Haare, sprach kroatisch 2. Männlich, ca. 45 Jahre alt, ca. 165 cm groß, hager, südländischer Typ, glatte, kurze, dunkelblonde Haare, sprach gebrochen deutsch mit ausländischem Akzent.

Zeugenaufruf

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare