Freiheitsberaubung: Pietro und Sarah in der Tonhalle 

+
Pietro und Sarah, hier bei einem Auftritt in Köln Anfang Dezember

München - Das konnte durchaus den Tatbestand der Freiheitsberaubung erfüllen. Pietro Lombardi und Sarah Engels haben in der halb leeren Tonhalle das letzte bisschen Ruhm genossen: die Konzertkritik.

Seit RTL den Ausbildungsberuf „Superstar“ erfunden hat, läuft’s nicht allzu prächtig bei Bohlens Pop-Azubis. Pietro Lombardi, Hauptschulabbrecher aus Karlsruhe, macht keine Ausnahme. Im Mai gewann er das Wettsingen, und nun durfte der 19-Jährige in der halb leeren Tonhalle gemeinsam mit DSDS-Herzdame Sarah Engels die letzten Ausläufer des Ruhms genießen, bei einer Mini-Playback-Show ohne Playback.

Engels kann durchaus singen, ist mit ­ihrem totgenudelten DSDS-Resterampen-Pop von Anastacia bis Pointer Sisters (I’m So Excited) von einer Künstlerpersönlichkeit aber so weit entfernt wie Bohlen von Beethoven. Und im Anschluss kündigt/droht Lombardi an, die Kiddies zwischen fünf und zwölf in die „DSDS-Welt zu entführen“ – was mit windschiefen Covers von Police bis zum Löwenkönig durchaus den Tatbestand der Freiheitsberaubung erfüllen könnte.

Wichtigstes Fazit zum lieblos-zynischen Krabbelgruppenpop: Nicht wenige der Kinder im Publikum träumen garantiert davon, ebenfalls den Berufsweg „Superstar“ einzuschlagen. Man kann ihnen nur alle Daumen drücken, dass es niemals so schlimm kommt.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Kommentare