1860 trauert um „Atom-Otto“

1860 trauert um „Atom-Otto“

Opfer starb im Krankenhaus

Freundin tot geprügelt - 13 Jahre Gefängnis

München - Weil er seine Lebensgefährtin zu Tode geprügelt hat, ist am Montag ein 35 Jahre alter Mann zu 13 Jahren Haft verurteilt worden.

Abweichend vom Plädoyer der Staatsanwaltschaft gingen die Richter des Münchner Schwurgerichts nicht von einem grausamen Mord aus, sie sprachen den Angeklagten wegen Totschlags schuldig und entsprachen damit dem Antrag der Verteidigung.

Der Angeklagte hatte am 21. Januar 2013 abends bei einem Streit die 38 Jahre alte Freundin immer wieder mit großer Kraft ins Gesicht und auf den Körper geschlagen und sie im Kreis herumgeschleudert. Die Frau erlitt Hirnblutungen, Gesicht und Körper wiesen etwa 150 Blutergüsse auf. Erst am Nachmittag des folgenden Tages rief der 35-Jährige den Rettungsdienst an, das Opfer starb im Krankenhaus.

Die Staatsanwaltschaft wertete das Verbrechen als Mord und beantragte eine lebenslange Haft. Das Schwurgericht verneinte das Mordmerkmal der Grausamkeit: Es sei nicht geklärt, wann das Opfer das Bewusstsein verloren und keine Schmerzen mehr gespürt habe. Jedoch wertete das Gericht die Zahl der Misshandlungen und deren Dauer ebenso zu Ungunsten des Angeklagten, wie dessen Verhalten danach. Strafmildernd wirkten sich das Geständnis des Mannes, seine Entschuldigung bei den Angehörigen sowie seine Alkoholisierung bei der Tat aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Probleme: Zugausfälle bei der S8
S-Bahn-Probleme: Zugausfälle bei der S8
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion