Freundin fast totgeprügelt - Mordkommission ermittelt

München - Ein 37-Jähriger hat seine Freundin in der Münchner Innenstadt krankenhausreif geprügelt. Die Mordkommission ermittelt.

Eine 40-jährige Friseurin ist bei einem Streit mit ihrem Freund schwer verletzt worden. Wie die Polizei berichtete wurde sie mit einer Gehirnblutung in eine Münchner Klinik eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Totschlags. Bereits in der Nacht auf den Mittwoch vergangener Woche müssen sich die beiden in der Innenstadt-Wohnung der 40-Jährigen gestritten haben.

Nach Ermittlungen der Polizei ging der 37-Jährige mit den Händen, aber auch mit Gegenständen auf seine Partnerin los. Das war gegen Mitternacht. Kurz zuvor waren sie mit einem Taxi von einem Besuch bei Freunden zurückgekehrt. Wegen der schwierigen Ermittlungen gab die Polizei den Fall erst jetzt bekannt.

Die Frau rief am Mittag des folgenden Tages die Polizei und den Rettungsdienst. Sie soll sich nach dem nächtlichen Streit hingelegt, am nächsten Tag aber noch Kopfschmerzen gespürt haben. Ihr Freund war mittlerweile wieder in seiner eigenen Wohnung. In der Klinik stellten die Ärzte fest, dass sie unter einer Gehirnblutung litt. Seither liegt sie im Krankenhaus. Ihr Zustand ist laut Polizei nach wie vor kritisch, Lebensgefahr sei nicht auszuschließen.

Den Partner der Frau verhaftete die Kripo am vergangenen Donnerstag. Er ließ sich widerstandslos in seiner Wohnung festnehmen. Seine Darstellung würde aber stark von den bisherigen Ermittlungsergebnissen abweichen, hieß es. Näheres gibt die Polizei noch nicht bekannt, weil sie noch Zeugen vernehmen will.

Auch interessant

Kommentare