Auf der Friedenheimer Brücke

Motorrad kracht in Audi - Fahrer schwer verletzt 

München - Ein Motorradfahrer ist auf der Friedenheimer Brücke schwer verunglückt. Er war mit einem Audi kollidiert, der gerade wenden wollte. Die Brücke war eine Stunde lang voll gesperrt. 

Am Mittwoch fuhr eine 32-jährige Münchnerin mit ihrem Audi A 3 gegen 09.35 Uhr auf der Friedenheimer Brücke in Richtung Landsberger Straße. Sie war auf dem Linksabbiegerfahrstreifen unterwegs und beabsichtigte zu wenden, um anschließend die Friedenheimer Brücke in entgegengesetzter Richtung weiterzufahren. Als die Ampel für ihre Fahrtrichtung Grün zeigte, fuhr sie in den Kreuzungsbereich ein und begann ihr Wendemanöver.

Beim Wenden übersah sie einen 47-jährigen Serben, der mit seiner Kawasaki ZR750L die Kreuzung geradeaus überqueren wollte. Der Biker fuhr frontal gegen den rechten Kotflügel des Pkw und kam zu Sturz. Seine Kawasaki wurde ca. fünf Meter nach rechts auf den Gehweg geschleudert. Der 47-Jährige wurde schwer verletzt und kam mit Verdacht eines Wirbelsäulentraumas in ein Krankenhaus. Die Unfallverursacherin blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge wurden beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt.

Während der Unfallaufnahme wurde die Friedenheimer Brücke in nördlicher Richtung für ca. eine Stunde gesperrt. Der Verkehr wurde abgeleitet.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion