Wetten, dass..? in Augsburg

Münchner Student will Wettkönig werden

+
Friedi Kühne (24) auf der Slackline. Am Samstag balanciert er im „Wetten, dass ..?“-Studio

München - Friedi (24) ist Slackline-Profi – und hat Nerven wie Drahtseile. Am Samstag wird der Student aus München bei "Wetten, dass..?" auftreten. Die Nummer ist noch geheim, aber ein bisschen was wird schon verraten.

Unter ihm geht es 40 Meter in die Tiefe in eine Schlucht. Aber Friedrich Kühne (24) bleibt ruhig. Er balanciert hochkonzentriert über das dünne Gurtband, das zwischen zwei Felsen gespannt ist. Der Münchner Student ist Slackline-Profi – und hat Nerven wie Drahtseile. Die braucht er auch am Samstag. Denn da tritt Friedi, wie er von allen genannt wird, bei Wetten, dass..? in Augsburg mit einer Wette an.

Markus Lanz: Darum darf das ZDF ihn nicht feuern

Hier balanciert der Münchner Student zwischen zwei Häusern in der polnischen Stadt Lublin

Was genau der Lehramts-Student live im ZDF-Studio vorführen wird, darf er noch nicht verraten: „Aber ich verspreche, es wird witzig. Ich kombiniere das Slacklining mit einem weihnachtlichen Element. Auch Weihnachtsbäume spielen eine Rolle. Es wird auf jeden Fall lustig“, verrät er der tz. Dass Friedi einmal mit seinem Hobby ins Fernsehen kommt, hätte er sich 2009 auch nicht träumen lassen. „Kumpels hatten im Kletterurlaub in Italien eine Slackline dabei, und mich hat der Ehrgeiz sofort gepackt.“ Anfangs habe er diesen Gurt regelrecht gehasst: „Für Anfänger ist der Sport undankbar. Ich kann kaum ­zählen, wie oft ich runtergefallen bin und mir blaue Flecken geholt habe. Aber nach ein paar Tagen wird man immer sicherer.“

Vor allem, wenn man so oft trainiert wie Friedi. Beinahe jeden Tag im Sommer ist er im Nordteil des Englischen Gartens mit Kumpels – auch zwei seiner drei Mitbewohner aus der Giesinger WG sind verrückt nach dem Trendsport. „Bei uns ist es ein Ehrenkodex, dass man vorher immer einen Baumschutz anlegt.“ Auch im Winter sind die Slackliner oft im Park zu finden. „Wir müssen ja fit bleiben.“

Friedi beim Waterlining an der Küste von Cassis (Südfrankreich)

Profis wie Friedi reicht es nicht mehr, nur zwischen Bäumen hin- und her zu balancieren. Friedi erklärt: „Es gibt zum Beispiel das sogenannte Jumplining, bei dem man die Line so fest spannt, dass sie federt. Dann kann man sich mit dem Bauch oder Rücken drauffallen lassen und Drehungen oder Salti machen.“ Beim Waterlining spannen die Slackliner die Line über Flüsse oder Seen und beim Highlining wandeln die Sportler in luftiger Höhe, selbstverständlich nur gesichert. „Angefangen habe ich in der Wolfsschlucht in Neubeuern. Später haben wir die erste Highline am Wendelstein aufgebaut. Sie ist 70 Meter lang und in knapp 40 Metern Höhe. Das ist Adrenalin pur.“

Der Sport findet zwar immer mehr Anhänger (s. unten), und die Videos sind der Renner im Netz – leben kann Friedi dennoch nicht davon. Aber er hat mittlerweile mit der Sportfirma Elephant Slacklines einen Sponsor gefunden.

Und mit etwas Glück könnte der Münchner am späten Samstagabend um 50.000 Euro reicher sein, wenn seine Wette, die er im vergangenen Sommer eingereicht hat, die Zu­schauer begeistert. „Ich kenne die anderen Wetten nicht, weiß also nicht, ob ich Chancen habe. Aber ich würde mich freuen, wenn mich die Münchner unterstützen und anrufen.“

Wenn Friedi gewinnt, will er eine große Weltreise machen. Freilich nicht ohne seine Sklackline im Gepäck.

Nina Bautz

Hauptstadt der Slackliner

Friedi und seine Kumpels slacklinen oft im Englischen Garten

„Deutschlands Hauptstadt der Slackliner ist München“, sagt Friedi Kühne. „Vielleicht, weil bei uns der Bergsport attraktiver und beliebter ist – und darüber finden viele zum Slacklining.“ Da es für diesen Sport keine Vereine gibt, organisiert sich die Szene nur übers Internet. Die meisten tauschen sich über die Facebook-Gruppe Slack in München aus, die 2008 entstanden ist, mittlerweile schon über 700 Mitglieder zählt und stetig wächst. „Hierüber machen wir auch unsere Treffpunkte aus“, erklärt der Münchner Student.

Und das sind Friedis Slacklining-Orte: „An erster Stelle steht der Englische Garten, vor allem der ruhige Nordteil.“ Viele würden sich auch im Luitpoldpark treffen. „Und der Langwieder See ist perfekt zum Waterlining.“

Eine ebenfalls wachsende Szene gebe es in Rosenheim. „Die gehen zum Beispiel in den dortigen Luitpoldpark oder in die angrenzenden Berge.“ Fürs Highlining in den Bergen will Friedi wegen des zu hohen Risikos für Anfänger lieber keine Tipps geben.

Verschiedene Veranstalter bieten mittlerweile Anfängerkurse mit Trainer an, die Interessierte einfach übers Internet buchen können: zum Beispiel auf www.tact-muenchen.de oder klettern.kurs-muenchen.de/slackline

Diese Gäste kommen zu Lanz

Wetten, dass ..? sendet am heutigen Samstag ab 20.15 Uhr live (ZDF) von der Messe in Augsburg. Neben den Wettkandidaten mit dem Münchner Friedi Kühne (24) empfängt Moderator Markus Lanz den Schauspieler Wolfgang Stumph, Regisseur Bully Herbig, Boris Becker, Ina Müller und Björn Ulvaeus von ABBA. Als Musik-Acts sind Frida Gold und ­Michael Bublé angekündigt.

Lesen Sie auch:

TV-Tipps: Robbie bei Bohlen, Becker bei Lanz

Markus Lanz denkt gar nicht ans Aufhören

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare