1. tz
  2. München
  3. Stadt

Frischzellenkur für die Ruffini-Häuser

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Ruffini-Block am Rindermarkt ist reif für eine umfassende Sanierung.
Der Ruffini-Block am Rindermarkt ist reif für eine umfassende Sanierung. © Ralf Kruse

Der Ruffini-Block am Rindermarkt ist eines der schönsten Gebäude-Ensemble der Innenstadt – doch das idyllische Gemäuer ist in die Jahre gekommen und soll bald saniert werden.

An der Stelle der Ruffini-Häuser stand bis 1808 der Ruffini-Turm, Teil der ältesten Stadtbefestigung Münchens. Von 1903 bis 1905 errichtete Gabriel von Seidl den Block, den der Maler Rudolf Seitz mit Fresken verziert hatte – unter anderem mit einem Bild des Ruffini-Turms. Doch der Block, der der Stadt gehört und in dem neben dem Tourismusamt und dem Umweltladen der Stadt auch 20 Geschäfte und ein Café eingemietet sind, ist sanierungsbedürftig, die Bausubstanz ist angegriffen. Mindestens seit dem Krieg fand keine Generalsanierung mehr statt. Die soll jetzt kommen.

Die Stadt hat nun Architekten mit einer bautechnischen Untersuchung beauftragt. Mit der Statik der Kellerdecken steht es nicht mehr zum Besten. Auch die Haustechnik (Strom, Wasser, Heizung usw. ) muss ausgewechselt werden. Das Baureferat lässt nun ein Sanierungskonzept erstellen. Der Umbau soll so vonstatten gehen, dass die Mieter möglichst wenig beeinträchtigt und ihre Wünsche berücksichtigt werden.

Quelle: tz

Auch interessant

Kommentare