1. tz
  2. München
  3. Stadt

Fünf Hellseher blicken in Münchens Zukunft

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Was bringt die Zukunft?
Was bringt die Zukunft? © dpa

Finanzkrise, Konjunkturflaute, Job-Angst – viele Münchner warten bange auf das kommende Jahr.

Dabei könnten sie ruhig ein bisserl positiver nach vorne schauen! Das sagen zumindest fünf hellsichtige Münchner, die für uns in die Zukunft geblickt haben. Denn 2009 wird ein „Marsjahr“ – ein Jahr voller Konflikte, aber auch ein Jahr des Fortschritts, des kleinen persönlichen Glücks und des Aufbruchs. Und vor allem: Aufregend wird’s für uns alle garantiert! Von Politik bis Fußball – die Prognosen für München und Bayern im Detail:

Hans-Jürgen Butz: „Angela Merkel bleibt nicht Kanzlerin“
Hans-Jürgen Butz: „Angela Merkel bleibt nicht Kanzlerin“ © Michael Westermann

Bayern wird nicht Meister und in der Politik kracht’s

Hans-Jürgen Butz (60), der Mann mit dem zweiten Gesicht, prophezeit: „2009 wird kein Jahr der Angst, sondern ein Jahr des Übergangs, der großen Chancen, Erfindungen, aber auch der Konflikte.“

In der Politik kracht’s gewaltig! Allen voran zwischen Horst Seehofers CSU und der großen Schwesterpartei. „Da tickt ’ne Bombe.“ Während er unserem Ministerpräsidenten mehr „Instinkt“, Realitätssinn und Stehvermögen attestiert, sieht er Angela Merkel im Abseits. Der Astrologe wörtlich: „Sie bleibt nach der Bundestagswahl nicht Kanzlerin. Das wird ein Mann.“ Zudem: Schon vorher werden viele der großen Konjunktur-Versprechen nicht eingelöst.

München und Bayern stehen aber generell unter keinem schlechten Stern. „Die Wirtschaft reagiert schnell. Die Arbeitslosigkeit nimmt kaum zu.“ Jeder von uns sollte sein persönliches, kleines Glück suchen, sein Leben ruhig neu ausrichten. 2009 ist ein Jahr des Aufbruchs! Übrigens: Wir werden keinen Sahara-Sommer bekommen – aber in diesem Winter auch nicht mehr viel Kälte und Schnee.

Schlechte Nachrichten gibt’s für alle Bayern-Fans! „Der FCB wird nicht Meister, Hoffenheim auch nicht.“ Hans-Jürgen Butz spricht von einer „Überraschungs-Mannschaft“.

Georg Stockhorst sieht den FC Bayern als Deutschen Meister
Georg Stockhorst sieht den FC Bayern als Deutschen Meister

Bald geht’s aufwärts!

Der 46-jährige Astrologe Georg Stockhorst sagt: „2009 wird ein Jahr der Umbrüche und der Umstrukturierung.“ Dann wird er konkret: Bereits für Juni sieht er einen Konjunkturaufschwung voraus. Ministerpräsident Horst Seehofer wird soziale und wirtschaftliche Reformen in Gang setzen. „Dabei setzt er den Menschen über die Ökonomie.“

Innovationen wie umweltfreundliche Antriebsmotoren werden sich bis 2012 durchsetzen. „Solche Veränderungen kann nur eine Katastrophe wie die Finanzkrise bewirken.“ Das Wetter zeigt sich 2009 indes leider von seiner kühlen Seite. „Temperaturabfall“, prophezeit Stockhorst.

Wer Deutscher Meister wird, ist für den Astrologen klar: der FC Bayern natürlich. Der Rekordmeister wird auch im kommenden Jahr die Goldgrube Allianz Arena voll ausschöpfen. Für die 60er sieht’s allerdings düster aus: „Solange sich die Löwen nicht von den Bayern lösen, bleibt die Lage ungünstig.“

Und zumindest noch eine gute Nachricht zum Schluss: „München ist und bleibt ein Magnet.“ Die positive Energie der Stadt gibt uns allen Kraft!

Es geht langsam aufwärts, sagt Klaudia Braungart
Es geht langsam aufwärts, sagt Klaudia Braungart © Michael Westermann

Wachsam ins neue Jahr

Misstrauisch und wachsam werden die Menschen im Jahr 2009 sein. Davon ist Klaudia Braungart (62) überzeugt. „Vor allem der Politik wird mehr auf die Finger geschaut.“ Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer ist laut Braungart trotzdem die richtige Wahl für Bayern. „Er ist sehr vorsichtig. Es wird ihm gelingen, die Partei wieder zu einen. Beim Wähler wird sich diese Sicherheit aber erst später wieder einstellen.“

Die Weltwirtschaftskrise wird auch an Bayern nicht unbemerkt vorbeiziehen. „Es geht 2009 aufwärts, allerdings langsam und mit Rückschlägen.“ Nutzen wird das vor allem den umweltfreundlichen Technologien. „Die Menschen werden darüber nachdenken, wie sie sich von Energie aus fremden Ländern lösen.“

Angela Merkel muss sich auf einen harten Kampf bei der Wahl zur Bundeskanzlerin einstellen: „Das wird ein knappes Ergebnis.“ Hart wird es auch für OB Christian Ude: „München hat diese Mischung aus Hightech und Gemütlichkeit. Das will die Stadt bewahren.“ Allerdings muss sich die Landeshauptstadt auf eine Veränderung von außen einstellen. „Darauf wird Ude mit neuen Ideen reagieren müssen.“

Laut Monika Geiger wird 2009 ein anstrengendes Jahr
Laut Monika Geiger wird 2009 ein anstrengendes Jahr

Frühling: Warm wie lange nicht

Als besonders positiv werden die Leute das Jahr 2009 nicht empfinden, sagt Astrologin Monika Geiger (46). Die Finanzkrise bleibt ein beständiges Thema. Im Januar, Februar, September, Dezember und Januar 2010 werden die Folgen wieder spürbar: „Verträge und Gesetze, die am Anfang des Jahres geschlossen werden, werden nicht halten.“ Die Bevölkerung muss den Gürtel enger schnallen. Umgewöhnen müssen sich auch die Vertreter der Politik bei den Bundestagswahlen im Herbst. „Die große Koalition wird sich auflösen, extreme Gruppierungen werden Zuspruch finden“, sagt Monika Geiger.

Die Gefahr von Terroranschlägen steigt am Ende des Jahres. Ein Ende werden wahrscheinlich auch Beziehungen finden, die schon längere Zeit kränkeln. Das Wetter zeigt sich 2009 trügerisch. Nach einer extrem niederschlagsreichen Phase mit Glatteisgefahr im Januar und Februar, beginnt der warme Frühling mit Rekordtemperaturen schon im März. Kritisch werden im Sommer die extrem heftigen und plötzlichen Gewitter, die zu Überschwemmungen führen werden.

Der FC Bayern darf sich freuen: „Zu 90 bis 95 Prozent werden sie Meister. Bei den anderen Vereinen wird sich nichts verändern.“

Hexe Luisa Francia
Hexe Luisa Francia © Steffen Leiprecht

Alle werden realistischer

Die Hexe Luisa Francia sieht ein „interessantes Jahr“ auf uns zukommen. Diese neun Punkte werden 2009 prägen, sagt die Magierin:

1. Es wird ein super Jahr, weil alle wieder realistischer werden. Grund: Der Planet Pluto wandert in den Steinbock, das gibt eine solide Basis.

2. Allerdings: Die Wirtschaft rutscht – und mit ihr einige Berghänge. Viele Menschen werden ihre Jobs verlieren.

3. Bei der Bundestagswahl wird Angela Merkel erneut Kanzlerin. Horst Seehofer wird nichts bewegen.

4. Die USA erleben eine homöopathische Erstverschlechterung: Präsident Obama versucht, das Land zu kurieren, aber zuerst geht’s in den Graben.

5. Es wird kein Jahr für Feiglinge, aber auch Feiglinge müssen durch.

6. Es droht eine Flut, die noch nicht zu orten ist. Aber Wasser wird ein großes Problem.

7. Der FC Bayern wird nicht Meister – könnte aber gut die Champions League gewinnen.

8. Die Löwen bleiben, wo sie sind. Leider.

9. Das Gemeinschaftsgefühl der Deutschen wächst wieder.

Text: Katharina Bitz, Claudia Detsch

Das FC-Bayern-Jahr 2008: Titel, Emotionen und Privatvergnügen

Fotostrecke

Das Löwen-Jahr 2008 in Bildern: Kampf, Emotionen und Skandale

Fotostrecke

Quelle: tz

Auch interessant

Kommentare