Fünf Münchner Polizisten an Schweinegrippe erkrankt

München - Die Schweinegrippe hat nun auch fünf Polizisten in München erwischt. Zwei Frauen und drei Männer aus verschiedenen Dienststellen seien erkrankt, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag.

Damit bestätigte sie entsprechende Berichte von “Abendzeitung“ und “Süddeutscher Zeitung“ (Samstag). Die Polizisten seien aber auf dem Weg der Besserung, erläuterte der Sprecher des Innenministeriums, Oliver Platzer. Ob auch Polizisten in anderen Orten des Freistaats durch den Erreger H1N1 erkrankt seien, konnte er nicht sagen.

Der bayerische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft hatte zuvor kritisiert, dass die Polizei nicht ausreichend auf die Schweinegrippe vorbereitet worden sei. Es fehle an Informationen und Schutzmaßnahmen. Diese Vorwürfe wies Platzer zurück. “Das ist falsch, was die Gewerkschaft sagt.“ Im Intranet der Polizei sei eine Reihe von Verhaltensregeln aufgelistet. Jeder Polizist in Bayern habe darauf Zugriff. Schon vor einigen Jahren seien Atemschutzmasken beschafft worden, um die Beamten vor der Vogelgrippe zu schützen. Auch gebe es für die Polizisten Grippemedikamente wie Tamiflu. In den nächsten Wochen solle der Medikamentenbestand um Impfmittel aufgestockt werden.

Derzeit sind in Bayern mehr als 250 Schweinegrippe-Fälle bestätigt. Allein 47 Fälle entfallen auf die Stadt München. Diese Zahlen gab das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit am Freitag auf seiner Internetseite an.

dpa 

Auch interessant

Kommentare