Prozessbeginn in München

Fürstenfeldbrucker (28) vergreift sich an Kindern

+
Der Fürstenfeldbrucker vor Gericht. 

München/Fürstenfeldbruck - Ein Fürstenfeldbrucker hat sich an kleinen Mädchen vergriffen. Nun steht er deshalb vor Gericht. 

Ein pädophiler Lagerhelfer (28) aus Fürstenfeldbruck hat vorigen Sommer Eltern und Kinder in Schrecken versetzt. Auf dem Schulweg sprach er ein Mädchen (7) an und vergriff sich an ihm, bei einem weiteren Mädchen (6) hatte er es zuvor bereits versucht. 

Am 7. Juli 2015 wurde er verhaftet, inzwischen sitzt er in der Psychiatrie. Seit Dienstag muss er sich wegen sexuellen Missbrauchs vor dem Landgericht München II verantworten. Am 12. Mai vorigen Jahres sprach der 28-Jährige die Sechsjährige an und fragte sie, ob sie ihm ihr Geschlechtsteil zeige. Dies tat sie allerdings nicht. 

Als ihr Bruder hinzukam, radelte der Lagerhelfer davon. Am 3. Juli 2015 sprach er dann die Siebenjährige an. Er hob ihr Kleid hoch, langte in ihre Unterhose und begrapschte sie. Als Grund für die Taten nannte er vor allem seine pädophilen Träume. Er habe gedacht, dass sich die kranken Träume durch die Taten bessern würden. Außerdem sei er neugierig gewesen. Der Prozess dauert an.

gut

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion