Ex-Freund rastet aus

Aus Eifersucht fast erstochen

München - Aus Eifersucht hat vermutlich ein 54-Jähriger einen 49-Jährigen fast erstochen. Die Staatsanwaltschaft wird Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragen.

Am späten Nachmittag des gestrigen Donnerstag, 27. September, teilte eine 47-jährige Münchnerin dem Polizeinotruf mit, dass sie einen Freund in ihrer Wohnung im Stadtteil Fürstenried durch Messerstiche verletzt aufgefunden hätte. Der 49-jährige Geschädigte kam daraufhin mit dem Notarzt zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Es wurden bei ihm Stichverletzungen im Oberkörper festgestellt, sein Zustand ist kritisch.

Nach den bisherigen Ermittlungen durch die Mordkommission München ist davon auszugehen, dass der Geschädigte durch den 54-jährigen Ex-Freund der Wohnungsinhaberin aus Eifersucht verletzt wurde.

Das Tatmesser fand die Polizei bei dem Verdächtigen, der in seiner Wohnung widerstandslos festgenommen werden konnte. Er bestreitet bisher nach Angaben der Polizei, mit der Tat etwas zu tun zu haben. Er wird am heutigen Freitag dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt, der über die Haftfrage entscheiden wird. Die Staatsanwaltschaft München I wird Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragen. Die Ermittlungen dauern an, weshalb insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Geschädigte bisher noch nicht vernommen werden konnte, keine weiteren Einzelheiten bekannt gegeben werden können.

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare