1. tz
  2. München
  3. Stadt

Fußgängerzone München: Mehr Platz zum Sitzen - Grüne und SPD wollen 100 weitere Stühle aufstellen

Erstellt:

Von: Sascha Karowski

Kommentare

Münchens Fußgängerzone soll mehr Stühle bekommen, das fordern Grüne und SPD.
Münchens Fußgängerzone soll mehr Stühle bekommen, das fordern Grüne und SPD. © Kurzendörfer

Grüne und SPD wollen 100 zusätzliche Stühle in der Fußgängerzone aufstellen. Damit hätten Münchner mehr Möglichkeiten, sich beim Flanieren auch mal auszuruhen. Und zwar ohne, dass sie dabei auch etwas konsumieren müssten.

München - Münchens Fußgängerzone soll attraktiver werden und öfter auch mal zum Verweilen einladen. Dazu möchten Grüne und SPD mindestens 100 zusätzliche Stühle aufstellen. Zuvor sollen aber die Corona-bedingt abgebauten Sitzmöbel wieder aufgestellt werden.

Fußgängerzone München: Menschen sollen mehr Möglichkeiten erhalten, um sich auch mal auszuruhen

Wegen der Pandemie hatte die Stadt Teile der Garnituren eingesammelt. In der Sendlinger Straße beispielsweise standen zunächst mehrere Stühle rund um die Pflanztröge. Heute finden sich nur mehr zwei Stühle um 180 Grad versetzt.

Sitzgelegenheiten in der Innenstadt und vor allem in den Fußgängerzonen Münchens sind laut den Stadträten wichtig. Menschen könnten sich dort ausruhen, miteinander ins Gespräch kommen oder einfach nur dem Trubel zuschauen, ohne dass sie etwas konsumieren müssen.

Fußgängerzone München: Stadt hatte vor sechs Jahren bereits 260 zusätzliche Stühle aufgestellt

Vor sechs Jahren erst hatte die Stadt 260 zusätzliche Stühle in der Fußgängerzone und am Marienplatz aufstellen lassen. In der Sendlinger Straße wurden Sitzgelegenheiten zum Teil von Handel, Gastronomie, Hotels und Immobilienbesitzern gestiftet. „Die Stühle sind ein Erfolgsmodell und gerade bei Senioren und jungen Leuten beliebt, die sich den Besuch in einem Café nicht immer leisten können“, sagt SPD-Fraktionschefin Anne Hübner. Daher müssten die Corona-bedingt abgebauten Sitze zurückkommen. „Bei dieser Gelegenheit werden wir das Angebot gleich ausweiten. Mindestens 100 zusätzliche Sitzgelegenheiten bieten die Chance, die Altstadt noch mehr zu öffnen – unabhängig vom Geldbeutel der Menschen.“ Weitere Verweilorte sollen in Zusammenarbeit mit den örtlichen Geschäftsleuten, Wirten, Hoteliers und Hausbesitzern sowie dem Verein Citypartner München geschaffen werden.

„Auch uns ist es wichtig, dass wir Orte schaffen, wo sich Leute aufhalten können, ohne etwas konsumieren zu müssen“, sagt Grünen-Chefin Mona Fuchs. „Zudem brauchen wir in diesen klimatisch aufgeheizten Zeiten mehr Möglichkeiten, wo sich Leute möglichst im Schatten hinsetzen können, um mal durchzuschnaufen.“

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema