Am Münchner Ostbahnhof

Fußtritte gegen den Kopf: Sieben Männer schlagen Erdinger (28) brutal zusammen

Brutal angegriffen wurde in der Nacht zum Mittwoch ein 28-Jähriger aus Erding im Tunnel am Ostbahnhof. Sieben Männer malträtierten ihn mit Fußtritten und Schlägen.

Laut Mitteilung der Bundespolizei erschien der blutende 28-Jährige gemeinsam mit vier Zeugen am Mittwoch um 0.30 Uhr auf dem Polizeirevier am Münchner Ostbahnhof. Sie schilderten, dass der Erdinger im Tunnel des Ostbahnhofes von einer Gruppe mehrerer junger Männer brutal attackiert worden war. Die Gruppe hätte auf den Erdinger eingeschlagen, dabei sei es auch zu Fußtritten und Schlägen gegen den Kopf des 28-Jährigen gekommen. 

Die mutmaßlichen Täter seien anschließend auf einen Bahnsteig geflohen. Beamte der Bundespolizei suchten nach ihnen, jedoch erfolglos. Die Überwachungskameras nahmen jedoch Bilder der sieben Männer auf, die der Polizei vorliegen.

Der Erdinger wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Dort wurden Prellungen an Körper und Kopf sowie eine leichte Gehirnerschütterung diagnostiziert. Am Morgen konnte der Erdinger die Klinik wieder verlassen. 

Die Münchner Bundespolizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Video: Gewalt in U-Bahn-Stationen

Die wichtigsten Meldungen aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Haidhausen - mein Viertel“

mm/tz/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.