Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu

Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu

Feuerwehr und Polizei entsenden Kräfte

G20-Gipfel: Diese Münchner sind in Hamburg im Einsatz

+
Drei Münchner in Hamburg: Wieland Iglhaut (von links), Roman Nowotny und Simon Gerstenhöfer von der Feuerwache 2.

Der G20-Gipfel hält nicht nur ganz Hamburg in Atem. Aus München werden für das Treffen der Staatschefs der großen Länder Kräfte von Feuerwehr und Polizei entsendet.

München - Hamburg rüstet, München hilft: Beim G20-Gipfel treffen 15.000 Polizisten, 4000 Bundespolizisten, 200 Sprengstoffhunde und hunderte Feuerwehrkräfte auf Tausende, zum Teil gewaltbereite Demonstranten. München schickt etliche Einsatzkräfte an die Elbe. Die tz hat sie angefunkt: „München, bitte kommen! Wie ist die Lage in Hamburg?“

Merkel bei G20-Gipfel: Mit diesen Herausforderungen muss die Kanzlerin umgehen

Feuerwehr: Von der Feuerwache 2 in Sendling aus haben sich am Mittwochmorgen drei Spezialkräfte auf den Weg nach Hamburg gemacht. Simon Gerstenhöfer (35) und seine Kollegen arbeiten bei der Münchner ATF-Einheit - Mitarbeiter der Analytischen Task Force (ATF) kümmern sich um die Erkennung biologischer, chemischer oder radiologischer Gefahren. Gerstenhöfer leitet die Gruppe: „Ich freue mich! Das ganze Jahr trainieren für solche Einsätze - jetzt geht’s los!“

Und zwar um 7 Uhr - 24-Stunden-Schicht im mobilen Labor! „Wenn die Kollegen draußen eine verdächtige Substanz finden, liefern sie an uns. Und wir finden heraus, was es ist“, sagt Gerstenhöfer. „Wodka haben wir in fünf Minuten analysiert - bei gefährlichen Substanzen kann es drei Stunden dauern.“

Nach ihrer Schicht haben sie 24 Stunden frei. Dann geht es wieder los. Florian Hörhammer, Sprecher der Münchner Feuerwehr, war bis Dienstag in Hamburg und unterstützte Kollegen beim Aufbau der Pressestelle. Hat die Feuerwehr auch so gut gefeiert wie die Berliner Polizei? „Wir sind die Feuerwehr - wir wissen uns zu benehmen!“, sagt Hörhammer und lacht.

Bilder vom G20-Gipfel: Staatsschefs landen in Hamburg

US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania.
US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania. © dpa
US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania werden von Hamburgs Oberbürgermeister Olaf Scholz begrüßt.
US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania werden von Hamburgs Oberbürgermeister Olaf Scholz begrüßt. © dpa
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau (M), seine Ehefrau Sophie Gregoire (r) und ihr jüngster Sohn Hadrien.
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau (M), seine Ehefrau Sophie Gregoire (r) und ihr jüngster Sohn Hadrien. © AFP
US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania werden von Hamburgs Oberbürgermeister Olaf Scholz begrüßt.
US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania werden von Hamburgs Oberbürgermeister Olaf Scholz begrüßt. © AFP
Die Tochter des US-Präsidenten, Ivanka Trump (r), und ihr Ehemann Jared Kushner
Die Tochter des US-Präsidenten, Ivanka Trump (r), und ihr Ehemann Jared Kushner. © dpa
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau (M), seine Ehefrau Sophie Gregoire (r) und ihr jüngster Sohn Hadrien.
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau (M), seine Ehefrau Sophie Gregoire (r) und ihr jüngster Sohn Hadrien. © dpa
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau (M), seine Ehefrau Sophie Gregoire (r) und ihr jüngster Sohn Hadrien.
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau (M), seine Ehefrau Sophie Gregoire (r) und ihr jüngster Sohn Hadrien. © AFP
Das US-Präsidentenflugzeug Air Force One mit US-Präsident Trump an Bord kommt in Hamburg zum Landeanflug und wird von sogenannten Plane-Spottern fotografiert.
Das US-Präsidentenflugzeug Air Force One mit US-Präsident Trump an Bord kommt in Hamburg zum Landeanflug und wird von sogenannten Plane-Spottern fotografiert. © dpa
Der argentinische Staatspräsident Mauricio Macri (hinten) und seine Ehefrau, Juliana Awada.
Der argentinische Staatspräsident Mauricio Macri (hinten) und seine Ehefrau, Juliana Awada. © dpa
Der argentinische Staatspräsident Mauricio Macri (hinten) und seine Ehefrau, Juliana Awada.
Der argentinische Staatspräsident Mauricio Macri (hinten) und seine Ehefrau, Juliana Awada. © dpa
Der chinesische Präsident Xi Jinping winkt am 06.07.2017 nach seiner Ankunft in Hamburg zum G20-Gipfel.
Der chinesische Präsident Xi Jinping winkt am 06.07.2017 nach seiner Ankunft in Hamburg zum G20-Gipfel. © dpa
Der chinesische Präsident Xi Jinping (l) und seine Ehefrau Peng Liyuan.
Der chinesische Präsident Xi Jinping (l) und seine Ehefrau Peng Liyuan. © dpa
Das Flugzeug des US-Präsidenten Donald Trump.
Das Flugzeug des US-Präsidenten Donald Trump. © AFP
Jacob Zuma (l), Präsident von Südafrika, und seine Frau Tobeka Madiba-Zuma.
Jacob Zuma (l), Präsident von Südafrika, und seine Frau Tobeka Madiba-Zuma. © dpa
Norwegens Premierministerin Erna Solberg.
Norwegens Premierministerin Erna Solberg. © AFP
Südkoreas Präsident Moon Jae-in und seine Frau Kim Jung-sook.
Südkoreas Präsident Moon Jae-in und seine Frau Kim Jung-sook. © AFP

Bundespolizei: Zur „heißen Phase“ sind drei Münchner in Hamburg. Sprecher Wolfgang Hauner: „Die Lage ist ruhig - zumindest für uns.“ Er streift durch die Stadt und twittert, Kriminalerin Kathi Reich sichert Spuren und Ralf Rossak fährt Kollegen von Einsatz zu Einsatz.

Polizei: Das Präsidium München entsendet rund 100 Polizisten: Kriminaler, Verkehrskräfte, Diensthundeführer - und etliche Spezialeinheiten. Die Beamten würden „lageangepasst“ eingesetzt. Die Details sind geheim.

G20-Gipfel: Dieser Programmpunkt bringt Melania Trump in die Bredouille

TOS

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.